Haarschnitt einer "Elektrosensiblen" in fensterlosem Kammerl (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 02.04.2023, 13:43 (vor 385 Tagen) @ H. Lamarr

Kleines Schmankerl am Rande ...

Das hier abgebildete Wohnmobil der "Elektrosensiblen" wirkt luxuriös und will deshalb nicht so recht zu der herzzerreißenden Geschichte passen. Das Gefährt der Marke "Eura Mobil" im Internet zu finden war mühelos. Tatsächlich ist es kein Wohnmobil, sondern ein Van (Neupreis je nach Ausstattung 65'800 Euro bis 70'700 Euro), winterfest nach EN 1646 inklusive Waschraum mit schwenkbarer Duschwand. Auch die Elektroversorgung des Wägelchens kann sich sehen lassen:

- Lithium-Ionen Wohnraum-Batterie 100 Ah
- 230V Steckdosen in Küche, Sitzgruppe und Bad
- Funktionslicht und Ambientebeleuchtung getrennt schaltbar
- TV-Vorbereitung und 12V Steckdose in Sitzgruppe
- Je 2 USB Ports in Wohnraum und Schlafbereich
- Trennschalter für Starter- und Wohnraumbatterie
- elektr. Ladeautomat für Aufbau- / Fahrzeugbatterie
- CEE Außenanschluß für 230 V mit Sicherungsautomat
- FI-Schutzschalter
- Bord-Control Panel mit Angabe aller wichtigen Funktionen über dem Eingang
- CP+ Heizungs-Steuerung inkl. Crashsensor

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum