Mobilfunk macht Chinesen kahl (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 03.12.2016, 15:10 (vor 928 Tagen) @ H. Lamarr

Worsening eyesight, sore necks, insomnia and hair losses have recently become a hot topic among the nearly 100 residents of more than 60 households in Pingliang City’s Kongtong District, yesterday’s China Youth Daily reported. They pin the blame on EMR from the base station for their ailments. Those suffering the most are residents living closest to the base station, they said. Liu Shuwen, who runs a hair salon in the neighborhood, told the newspaper that nearly all her customers complained of hair loss, including young children. She is also a victim, said the report. Her neighbor Zhou Biying, 43, is nearly bald.

Frei übersetzt:

Nachlassendes Sehvermögen, Halsschmerzen, Müdigkeit und Haarausfall wurde unter den ungefähr 100 Bewohnern von 60 Häusern und Wohnungen (in der Nähe eines Mobilfunk-Sendemasten) in der chinesischen Millionenstadt Pingliang heiß diskutiert. Sie geben laut einem Medienbericht die Schuld an ihren Krankheiten der Funkstrahlung. Am stärksten leiden die, die dem Sendemasten am nähesten sind, sagen die Bewohner. Liu Shuwen, sie betreibt in der Nachbarschaft einen Friseursalon, weiß zu erzählen, nahezu alle Kunden klagten über Haarausfall, kleine Kinder eingeschlossen. Auch sie sei geschädigt, heißt es, ihr Nachbar Zhou Biying, 43, sei beinahe kahl.

Quelle: Mast-Victims.org via Iris Atzmon (Israel).
Jahr: 2009
Erzähler: Jane Chen in Shanghai Daily, 22 oct. 2009

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum