114. Gigaherz: Die Unterstellungen des Hans-Ulrich Jakob (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 01.01.2015, 21:17 (vor 1748 Tagen) @ Alexander Lerchl

4 Initianten sammeln in ihrer Freizeit innerhalb von 60 Tagen 1300 von 800 erforderlichen Unterschriften
Und es könnte bis zu der Abgabefrist am 6. Januar 2015 sogar gegen 1400 gehen.

Das Resultat ist erstaunlich, denn die Gegner der Initiative blieben nicht stumm.
Mit einer Mobbing-Kampagne der grässlichsten Art, im Internet geführt von der bekannten Auftrags-Mobbingagentur des Stephan Schall in München, versuchten sie die Initiative zu sabotieren.
Noch am 17. Dezember, als bereits rund 1000 Unterschriften im Kasten waren, vermeldete Schall aus München das klägliche Scheitern der Initiative. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=58991
und verleumdete gleich noch die grösste Schweizer Schutzorganisation gen EMF-Verstrahlung, nämlich Gigaherz.ch als braunes Nest.

Das Lob gehört indessen nicht etwa Gigaherz.ch, sondern den 4 Initianten, welchen Gigaherz.ch an dieser Stelle zu ihrem durchschlagenden Erfolg, herzlich gratuliert.
Ein Erfolg der sich trotz oder vielleicht gerade wegen der menschenverachtenden Hetze gegen EMF-Betroffene die zur Zeit läuft, eingestellt hat.
Mobilfunkbetreiber und staatliche Behörden sollten sich ihre weitere Zusammenarbeit mit der Auftrags-Mobbingagentur des Stephan Schall in München schon ernsthaft überlegen. Denn Initianten und Politiker die sich für die Volksgesundheit und den Erhalt unserer schönen Landschafts- und Ortsbilder einsetzen, als braunes Nest (sprich Neonazis) zu verleumden, wird hierzulande als kriminelle Aktion verstanden und wirkt nur noch kontraproduktiv.

Übrigens: die von der Mobbingagentur Schall kürzlich zum 43.mal als tot gemeldete Organisation Gigaherz.ch feiert am kommenden 7. März ihr 15-jähriges Jubiäum. http://www.gigaherz.ch/froehliche-weihnacht-trotz-allem/

Quelle: http://www.gigaherz.ch/luzern-die-initiative-ist-angekommen/
Datum: 30.12.2014
Hintergrund: Stadt Luzern: Volksinitiative gegen Antennenwildwuchs

Kommentar: Dumm wird man nicht, dumm bleibt man (Esther Vilar).
Und weil Herr Jakob im Eifer des Gefechts vergessen hat, meinen mit Belegen untermauerten Vorwurf zu verlinken, Gigaherz sei ein braunes Nest (von Initianten und Politikern war nie die Rede), hole ich hier das Versäumnis mit großem Vergnügen nach: Anti-Mobilfunk-Verein Gigaherz: das braune Nest.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Schweiz, Lüge, Querulant, Nazi-Keule, Cyber-Mobbing, Rechtsextreme, Gigaherz-Präsident, Gesinnung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum