82. Gigaherz: Die Unterstellungen des Hans-Ulrich Jakob (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 17.03.2013, 01:09 (vor 2404 Tagen) @ Alexander Lerchl

Im Forum der Mobbingzentrale der Mobilfunker und Strombarone, geführt von Stefan und Heidrun Schall an der Zinnienstrasse 12 in D-80939 München, rühmt sich ein gewisser Prof. Alexander Lerchl von der privaten, industriegesponserten Jacobs UNI in Bremen, der "Wolf" sei ein Freund von ihm. Was heisst, der "Wolf" war ein eingeschleuster Maulwurf.
Ein Freund und eingeschleuster Maulwurf von Alexander Lerchl, auch bekannt als Welt-Nr.1 im Mobben von Elektrosensiblen und ihren Schutzorganisationen, sowie mobilfunkkritischen Wissenschaftlern hat in diesem Forum hier selbstverständlich nicht nicht den geringsten Stellenwert.
Alle von "Wolf" hier gesetzten Postings zeugen allein von der Hinterhältigkeit Lerchls und seiner Freunde und sind ohne jeden Wahrheitsgehalt. Wie wahr Lerchls Ausführungen und diejenigen seiner "Freunde" sind, spiegelt sich in der gegenwärtigen Behauptung, ich sei als Präsident von Gigaherz zurückgetreten oder abgesetzt worden und ähnlichem Unfug.

Quelle: http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=65204#65204

Datum: 14. März 2013

Kommentar: Siehe "Die irren Wahnvorstellungen des Hans-Ulrich Jakob". Gastteilnehmer "Wolf", der Herrn Jakob in dessen Forum mit der Berichtigung einer Jakob-Falschmeldung ärgert, hat nicht mehr und nicht weniger getan, als Kontakt zu Prof. Lerchl aufzunehmen. Was sich Jakob aus dieser Randnotiz zusammenreimt, ist für mich so bösartig wie schwarzer Hautkrebs.

Und wenn Lerchl schreibt: "Das Ende der 'Präsidentschaft' des Herrn Jakob ist gekommen. Gefühlte 10 Jahre zu spät.", dann kleidet er damit eine stille Hoffnung der Elektrosmogszene in den D-A-CH-Ländern in Worte. Jakob verdreht auch dies.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Mobbing, Pöbeln, Diskreditierung, Wahnvorstellung, Maulwurf, Bosheit


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum