Nienhagen: Wenn der Mast kommt, müsste ich wegziehen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 12.10.2016, 12:51 (vor 1104 Tagen) @ H. Lamarr

Auszug aus Cellesche Zeitung:

Britta Runkel lebt gerne in Nienhagen, doch derzeit beschäftigt sich die alleinerziehende Mutter damit, mit ihren beiden Kindern wegzuziehen. Der Grund: In unmittelbarer Nähe des Wohngebiets Breite Horst/Fuhsekamp wird ein Sendemast gebaut. „Meine Familie ist Leukämie vorbelastet“, sagt Runkel und verweist auf mehrere Studien, die ein erhöhtes Krebsrisiko in der Nähe von Mobilfunksendern nachgewiesen haben, „wenn der Mast kommt, müsste ich wegziehen. Das Risiko kann ich nicht eingehen.“

Frau Runkel irrt, es gibt keinerlei belastbare Hinweise, dass in der Nähe von Mobilfunksendern ein erhöhtes Krebsrisiko herrscht. Derartige Märchen werden lediglich auf den Websites überzeugter oder organisierter Mobilfunkgegner kolportiert. Diese Quellen sind – auch wenn die Internetauftritte zuweilen professionell wirken - unqualifiziert. Bekanntestes Beispiel: Das Ressort "Wissenschaft" des Anti-Mobilfunk-Vereins Diagnose-Funk betreut ein frühpensionierter Drucker, der zuletzt in der Psychiatrie beschäftigt war. Frau Runkel wohnt rd. 1,5 km von dem geplanten Standort entfernt, sie hat nicht das Geringste von dem Sendemasten zu befürchten, plagt sich jedoch mit Abwanderungsgedanken. Ein schöner "Erfolg" der Anti-Mobilfunk-Vereine, deren wahre Motivation aus meiner Erfahrung nicht Altruismus ist, sondern in aller Regel die verdeckte Befriedigung materieller/immaterieller Interessen der Vorstände.

Hintergrund
Anwohner haben Angst vor Krebs

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Angst, Leukämie, Auszug


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum