Sinnlose Beweissicherungsverfahren in Burgkirchen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 21.10.2012, 21:22 (vor 2583 Tagen) @ H. Lamarr

[Strang abgetrennt am 21.10.12 um 21 Uhr 21, Absprung <hier>]

Es geht weniger um die Rettung uneinsichtiger Esoteriker, als um deren "Opfer", denen in einer Mogelpackung Wissenschaft verkauft wird, während Parawissenschaft drin ist.

Ja, so könnte in Kurzform die Zielsetzung des IZgMF-Forums lauten, die seit der "Wende" vom Mai 2006 angestrebt wird.

Allen derartigen Bemühungen zum Trotz gibt es leider noch immer Bürger, die auf die breit angelegte Desinformation über die biologischen Wirkungen elektromagnetischer Felder hereinfallen und sich zum Narren machen. So geschehen jüngst im bayerischen Hinterwald, wo der Bau eines Tetra-Funkmasten Einheimische zu kostspieligen "Beweissicherungsverfahren" inspiriert hat. Inspirator war der emsige Baubiologe Johannes Schmidt (IBN und "Funkbewußtsein").

Ich will jetzt nicht sagen, dass die Leute dort strohdumm sind, ausgerechnet einen Baubiologen als Referenten ins Feuerwehr-Gerätehaus einzuladen, klug war das aber mit Sicherheit nicht. Und die Saat des Referenten ist rund drei Wochen später auch prompt aufgegangen, das Geschäftsmodell funktioniert wie am Schnürchen:

Nach einer Informationsversammlung im Feuerwehr-Gerätehaus in Wechselberg entschieden sich 18 Grundeigentümer dafür, ein Beweissicherungsverfahren durchführen zu lassen. Vor Inbetriebnahme des Tetrafunks wird der Ist-Zustand der Strahlungsintensität innerhalb und außerhalb der Ställe durch ein unabhängiges, zugelassenes Institut festgestellt. Bestandteile der Beweissicherung sind neben der derzeitigen Belastung des Tierbestandes durch Mobilstrahlung auch der Gesundheitszustand der Tiere, die Bewertung von Futterproben und die Bewertung der Haltungsbedingungen.

Es ist, als ob die Zeit still gestanden hätte. Die 18 Grundeigentümer reagieren so wie wir (IZgMF), als uns 2002 der Bau "unseres" Sendemasten überraschte, und wir eilends Prof. Käs zur Beweissicherung (Messung) bestellten. Das hat uns a) eine hübsche Stange Geld gekostet und b) war es so überflüssig wie ein Kropf. Gemerkt haben wir das freilich erst viel später, als der Verstand langsam aus der Gesäßregion wieder zurück zu seinem ursprünglichen Platz fand.

Die 18 geprellten Burgkirchener haben mein Mitgefühl jedoch nur sehr begrenzt, denn heute gibt es genug seriöse Informationen im www aufzutreiben, die auch Hinterwäldler von sinnlosen Geldausgaben an ein "unabhängiges, zugelassenes Institut" hätten bewahren können. Ja, ihr Burgkirchener, ihr werdet mit all dem Zeugs, das euch da vor- und nachgemessen wird, nichts aber auch gar nichts anfangen können. Wetten, dass ihr mit einer Spende an "Brot für die Welt" euer Geld 1000-mal sinnvoller investiert hättet?!

Und 3-mal dürfen wir raten, wer denn dieses "Institut" wohl sein mag, das den fetten Auftrag einheimsen konnte. Ich tippe auf das Institut mit den drei Buchstaben, das rund 1,5 Autostunden von Burgkirchen entfernt ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Krötenwanderung, Netzwerk, IBN, Inbetriebnahme


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum