Gemeinden sinnlosen Widerstand gegen Tetra empfehlen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 16.01.2012, 00:57 (vor 2858 Tagen) @ H. Lamarr

Die Grünen-Politikerin Anne Franke ist gegenwärtig Sprecherin für Verbraucherschutz im Ausschuss für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten des Bayerischen Landtags. Nach Kunststudium und Design-Diplom hat sie sich als Designerin und freie Künstlerin selbständig gemacht. Alles nicht unbedingt zwingende Voraussetzungen, um in der technisch geprägten Mobilfunkdebatte sattelfest zu sein.

Anne Franke forderte im Juni 2011 ein Moratorium der weiteren Tetramasten-Standortsuche "bis die unterschiedlichen Studien zu den Gesundheitsgefahren auf dem Tisch sind, unabhängige Gutachter die gesundheitliche Unbedenklichkeit für die Anwohner, Polizisten und Feuerwehrleute bescheinigt haben, die Ungereimtheiten bezüglich des technischen Standarts und der Alternativen geklärt sind. Sie empfiehlt den Gemeinden, die Zustimmung zu den geplanten Standorten deshalb solange zu verweigern. Klar wurde auch, dass die VerbraucherInnen immer wieder und noch viel deutlicher vor den Gefahren der Handy-, WLAN- und Schnurlostelefonnutzung gewarnt werden müssen."

Wird die Empfehlung Frau Frankes beachtet, kostet sie dem Bayerischen Steuerzahler wahrscheinlich ein hübsches Sümmchen wegen unnötiger Windungen beim Aufbau des Tetra-Funknetzes. Sinnlos rausgeworfenes Geld, denn es gibt keine ernst zu nehmenden Hinweise, dass von Tetra-Funk irgendeine andere Gefahr ausgeht, als die, dass Kriminelle fürchten müssen schneller erwischt zu werden.

Bemerkenswert finde ich, dass Frau Franke im Juni 2011 den Parteifreund Hans Ulrich-Raithel vom Umweltinstitut München e.V. als Experten eingeladen hat. Tatsächlich versteht Ulrich-Raithel mit Sicherheit mehr von Funktechnik als Franke, doch unterliegt er einem Interessenkonflikt. Das Umweltinstitut profitiert nämlich nicht wenig von der Debatte über mögliche Risiken von Funkwellen, bietet es doch gegen ordentliches Honorar Gemeinden "Standortkonzepte" an. Was auf den ersten Blick noch ein Segen für die Bürger und Räte einer Gemeinde ist kann auf den zweiten mühelos auch als Lizenz zum Gelddrucken gesehen werden. Selbiges gemacht haben wir in dem Beitrag Maximaler Profit mit minimaler Funkstrahlung. Ob Franke den Geschäftsinteressen des Parteifreunds bewusst dienlich ist, indem sie sich aktiv an der Verbreitung von Angst gegenüber Funkwellen beteiligt, weiß nur sie selbst. Auch gut möglich, dass Sie es nicht weiß, sondern in Unkenntnis der vielen verborgenen Querverbindungen in der Anti-Mobilfunkszene im guten Glauben handelt, von Funk gehe tatsächlich ein beklemmendes Risiko aus.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Interessenkonflikt, Ulrich-Raithel, Steuerverschwendung, Moratorium, Eisenreich, Steuermittel, Steuergeld


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum