Mittelbuchen: Ein Pfarrer als Buhmann - Dorffrieden zerstört (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 13.01.2015, 19:27 (vor 1683 Tagen) @ H. Lamarr

Rücksprung ins Jahr 2001 (Auszüge):

Der himmlische Frieden in dem kleinen Nest Mittelbuchen ist zerstört. Der evangelische Pfarrer und etliche Bürger liefern sich seit Monaten einen Kleinkrieg. Eine Antenne des Mobilfunkanbieters T-Mobil im Kirchturm hat die Zwietracht entfacht, weil Bürger Angst vor Elektrosmog haben. Auch in zahlreichen anderen Kommunen im Main-Kinzig-Kreis, bei Fulda, Kassel oder Frankfurt weitet sich der Protest gegen die Sendestationen aus. Im 3 200 Einwohner großen Hanauer Stadtteil Mittelbuchen sind die Gräben gar so tief, dass Protestanten aus der Kirche austreten. Pfarrer Hans-Joachim Roth soll Drohungen erhalten haben, auch wurde auf die Kirche geschossen.
[...]
Werde der Vertrag gebrochen, kämen Schadensersatz-Forderungen von 100 000 Mark auf die Kirchengemeinde zu, erklärt Roth.
[...]
Der Krach um die Mobilfunkstation ist in dem kleinen Ort mittlerweile so verfahren, dass Familien sich zerstreiten. Nachbarn, die sich immer freundlich grüßten, kehren sich nun den Rücken zu. Sogar eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Pfarrer hatte ein Mobilfunk-Gegner beim Bischof eingereicht. Einige Bürger meiden den Seelsorger, und auf dem Weg zur Kirche war eines Tages das Wort "Verseucht" zu lesen. Er müsse viele Beleidigungen einstecken, da lägen auch seine Nerven manchmal blank, sagt Pfarrer Roth. Der BIGES-Vorsitzende Müller-Zimmermann wiederum empört sich, weil Roth vermutet hatte, die Bürgerinitative habe mit den Schüssen auf ein Kirchenfenster zu tun. Stattdessen macht Müller-Zimmermann Jugendliche dafür verantwortlich.

Für Gudrun Lenhard, die in der Nähe des Gotteshaus wohnt, war die Errichtung der Handy-Antenne das "I-Tüpfelchen", um aus der Kirche auszutreten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Kirche, Pfarrer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum