Ein W-LAN-an-Schulen-Gegner kostete US-Schulen 172'000 $ (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 19.10.2013, 00:28 (vor 2162 Tagen) @ H. Lamarr

David Mark Morrison, ein Buchhändler aus Portland, verklagte Mitte 2011 die städtischen Schulen der US-amerikanischen Stadt im Bundesstaat Orgegon, weil diese ihre Schülern mit W-LAN versorgen. Aus Sicht des Buchhändlers, dessen Tochter auf eine dieser Schulen geht, werden Schulkinder durch W-LAN nachhaltig gesundheitlich geschädigt. Die Schulen wehrten sich, es kam zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, die rd. 1 Jahr andauern sollte, und in der Morrison schließlich unterlag. Die absurde Klage eines einzigen von Funkgegnern aufgehetzten Vaters verursachte den Schulen in Portland Prozesskosten in Höhe von 172'000 Dollar.

Quelle: http://www.wweek.com/portland/article-19350-wireless_waste.html

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
W-LAN, Schule, Schaden


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum