Nie realisierte "Vorsorgewerte" als Aufpeitschmittel (Allgemein)

Kuddel, Sonntag, 12.01.2014, 21:39 (vor 2013 Tagen) @ Peter
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 12.01.2014, 22:43

Allem Anschein nach werde ich nicht ganz verstanden. Die Präsentation der Prognoseberechnung des UI am 21. Jan. im Fuchsstadl in Riedenburg ist eine REALE Möglichkeit, dass sich Fachleute, die anderer Meinung sind, als die Kommunalpolitiker der Stadt und das UI, hier dieses Meetings als Plattform bedienen und so aufklärerisch wirken.

Die Politker werden sich von einem unbekannten, zugereisten Experten kaum beeindrucken lassen.
Die von den Politikern engagierten "Experten" hingegen sind darin geschult, Kritiker als Depp dastehen zu lassen und beim Pubklikum zu diskreditieren.

.... Leider bin ich, wie ich schon sagte, selbst fachlich nicht qualifiziert, sonst würde ich das tun.

Meiner Meinung nach kann ein Laie im Publikum (besser mehrere=soviele wie möglich) sogar besser Zweifel säen, indem er passende krititische Fragen stellt.

Wenn nur eine Person zu viele kritische Fragen stellt, wird er von dem (mobilfunkkritischen) Moderator entweder nicht mehr dran genommen oder als Störenfried abgestempelt.

Fragen sind im Gegensatz zu Behauptungen nicht angreifbar und der Zuhörer kann sich anhand der Antwort ein eigenes Bild machen.

Wenn von vielen verschiedenen Personen kritische Fragen kommen, dann wird auch das Publikum hellhörig.


Besonders wichtig, wäre es m.M.n. eine Verbindung zwischen Baubiologen und Wünschelrutengängern herzustellen (beides Esoterik), denn beide verfolgen das gleiche Geschäftsmodell mit "Ängsten" um die Gesundheit.

=> Jeder Zuhörer kann problemlos im Internet prüfen, dass die meisten Wünschelrutengänger Elektrosmog-Messungen anbieten und umgekehrt viele Baubiologen auch Rutengänger-Leistungen.


"Welchen Vorsorgewert sehen sie als unbedenklich an und warum trauen sie den etablierten Grenzwerten nicht ?"

Je nach Antwort, haben sie vielleicht Glück, daß sie (oder ihr Kollege im Publikum) weiter nachhaken können:

Wenn z.B. 1mW/m² als Vorsorgewert genannt wird, fragen sie:

"Meines Wissens nach beträgt der offizielle Grenzwert das 10000-fache.
Nachdem die Behörden das 10000-fache als unbedenklich einstufen, finden sie es nicht reichlich übertrieben, über mögliche gesundheitliche Auswirkungen bei 1/10000 el dieses Wertes zu diskutieren ?

Ist es richtig, daß die Prognosewerte "worst case" Werte sind und die Imissionen in der Praxis meist deutlich geringer sind ?

Ist es richtig, dass die Belastung im Haus nochmal deutlich geringer ist, als ausserhalb ?

Ist es richtig, dass sowohl Bundesamt für Strahlenschutz als auch WHO (World Health Organisation) die Imission von Sendemasten innerhalb der Grenzwerte als "unbedenklich" einstufen ?

Falls mit der Höhe der "Grenzwerte" in verschiedenen Ländern argumentiert wird, fragen sie:
Ist es richtig, daß diese Grenzwerte in Deutschland in der Praxis selten mehr als 1 hundertstel ausgeschöpft werden, während sie in den Ländern mit geringeren Grenzwerten fast voll ausgeschöpft werden, so dass die Belastung "praktisch" in allen Ländern etwa gleich groß ist ?
Ist es da nicht Augenwischerei, über die Höhe der Grenzwerten zu diskutieren ?

Diagnose Funk:
"Ich habe mir die Seite angesehen und sie überzeugt mich nicht weil sie m.M.n alarmistisch ist".
Ist es richtig, daß der frühere Geschäftsführer von Diagnose Funk ein Diplom- Astrologe namens "Uwe Dinger" war und der jetzige Geschäftsführer ein Baubiologe ist, der Nutzen aus Ängsten vor Elektrosmog zieht ?

"Ist es richtig, daß jetzige Geschäftsführer von Diagnose Funk , Herr Jörn Gutbier, als Wünschelrutengänger und Baubiologe tätig ist und er und seine Kollegen damit Nutzen aus der Debatte um geringe Grenzwerte zieht ?"

Wenn dann "verneint" wird, dass Herr Gutbier ein Wünschelrutengänger ist, dann fragen sie treudoof, warum denn soviele Baubiologen (im Internet) auch Wünschelruten-Dienste anbieten.

Stichwort "Salzburger Resolution" (1mW/m²)
Ist es richtig, daß dieser Salzburger Vorsorgerwert zwar diskutiert, aber in Salzburg nie praktisch realisiert werden konnte und als undurchführbar erkannt wurde ?

Ist es richtig, daß der Initiator der Salzburger Resolution ,Herr Gerd Oberfeld, Baubiologe ist und auch Beiträge für Wünschelrutengänger Vereins-Zeitungen schreibt ?
(So unglaublich es klingt, es stimmt tatsächlich und ist für jeden nachprüfbar)

Ist es richtig dass Herr Oberfeld, der Initiator der Salzburger Resolution, eine Krebsstudie um einen (mittlerweile) abgebauten Sendemasten durchführte, bei der er eine signifikante Krebshäufung fand, wobei sich später herausstellte, dass der Sendemast tatsächlich überhaupt nie existiert hat. Wie kan einem Wissenschaftler so etwas passieren ?
(Auch das ist für jeden nachprüfbar, Die Studie wurde von Herrn Oberfeld zurückgezogen)

Stichwort "Bioinitiative:"
Ist es richtig, daß die Initiatorin des Bioinitiative Reports, "Cindy Sage" , Inhaberin einer US-Firmenkette ist, die ausschließlich Imissionsgutachten und Abschirmdienstleistungen anbietet ?

Stichwort BUND
Ist es richtig, daß beim BUND sich zum Thema Elektrosmog von Baubiologen besetzt ist, die Ihr Geld mit Imissionsminderungen verdienen ?
Ist es richtig, daß Baubiologe kein anerkannter Beruf ist und sich jeder so nennen darf ?

Stichwort: Institut für Baubiologie und Ökologie (IBN)
Ist es richtig, daß das Institut für Baubiologie und Ökologie eine Ausgründung
der "Forschungskreises Geobiologie Hartmann e.V." ist, einem Rutengängerverein ?

Stichwort "Elektorsensible".
Ist es richtig, daß sich eine Elektrosensibilität mit wissenschafltichen Methoden bisher nicht nachweisen ließ und man vermutet, daß der Nocebo-Effekt eine Rolle spielt, d.h der/die Betroffene "fürchtet" den Elektrosmog und bringt aufgrund Pressemitteilungen lediglich reale oder psychosomatische Beschwerden deren Ursache sich nicht finden ließ, mit Elektrosmog in Zusmmehang ?

K

Tags:
Filz, BUND, Esoterik, Rutengeher, Radiästhesie, Krebshäufung, Netzwerk, IBN, Wünschelruten, Laien, Hartmann, Geobiologie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum