Wären professionelle Streitschlichter eine Lösung? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 02.12.2013, 11:06 (vor 2001 Tagen) @ Peter

Was verbleibt ist die absolute Frustration der Familie, mit ich kürzlich persönlich sprach, über die Tatsache, dass sich weder die Bürgermeister, noch die Stadträte von Riedenburg ihrer Verpflichtung bewusst waren und sind, sich erst einmal fachlich und sachlich über den Stand der Wissenschaft hinsichtlich Mobilfunk im Allgemeinen und Mobilfunkmasten im Besonderen zu informieren. Anstelle dessen drischt man verbal auf die vermeintlichen Verursacher ein und macht sich so zum Handlanger der Volksverhetzer der ÖDP! Insbesondere der 2.Bgm., der immerhin 1. Bgm. werden will, hat sich komplett selbst disqualifiziert!

Für mich als Außenstehender sieht es so aus, als ob der soziale Friede zwischen Schloss und Dorf nachhaltig gestört ist, die Mobilfunkanlage hat ein dort schwelendes Feuer augenscheinlich richtig entfacht. Ein selbst ausgehandelter Kompromiss zwischen den Streitparteien ist schwer vorstellbar, denn "nur ein bisschen Antenne", statt einer ganzen, scheidet als Lösungsweg aus. Nach jetzigem Stand der Dinge werden die Schlosseigner das Projekt durchziehen und sich damit einen Zankapfel unters Dach holen, auf dem das Dorf noch jahrelang herumkauen kann - manche wütend, andere genüsslich. Eine mMn unbefriedigende Situation, die wahrscheinlich Folgekonflikte auslösen wird.

Was meinen Sie, "Peter": Hätten professionelle Streitschlicher (Mediatoren) in Eggersberg eine Chance auf Erfolg? Für den Standortbetreiber gehören solche Konflikte ja seit vielen Jahren zum Alltag seines Geschäfts, der Betreiber müsste eigentlich einen mit der Materie erfahrenen Mediator kennen und beisteuern können. Nur, fehlenden Willen zum Kompromiss auf beiden Seiten, kann auch der beste Mediator nicht wettmachen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum