Obereggersberg - Schlussfolgerung (Allgemein)

Lilith, Sonntag, 05.01.2014, 15:46 (vor 2139 Tagen) @ Radioburst

Ein weiteres Problem ist es, dass in Eggersberg seitens der Gegner nur emotional gehandelt und diskutiert wird. Fachwissen fehlt der Bewohnern völlig und ich habe den Eindruck, dass an Fachwissen niemand interessiert ist, man will aufmischen.

Die Aufmischer werden so lange weiter die Leute aufmischen, wie es ihnen gelingt, Wirkung zu erzielen. Nämlich genau so lange, wie es den Status quo gibt, der den Titel trägt: 'Kommt der Mast oder kommt er nicht'. Solange niemand etwas entscheidet, ist diesen Leute eine Lücke geboten, um ihre sogenannte "Aufklärung", besser: Hetze an die Öffentlichkeit zu bringen.

Beherzte Entscheidungen beherzter Politiker oder -wie in diesem Fall- des Schlossbesitzers (Ja! wir bauen!) würden zwar nochmal zu einem kurzfristigen "medialen Aufbäumen" der Angstschürer führen. Nach wenigen Wochen würde aber das Interesse der normalen Bevölkerung an diesen Aktionen erlahmen - da ja das "Problem" sich auf die Dauer niemals als ein Wirkliches herausstellen wird.

Zurück bleibt dann möglicherweise noch ein kleiner Klüngel von Nörglern, die aber bald verstummen dürften. Es macht sich nämlich niemand gerne auf Dauer freiwillig lächerlich. Diese Entwicklung wird dann auch den 'Einflüsterern von außen' den Boden entziehen.

So ähnlich ist der Gang der Dinge in den allermeisten vergleichbaren Fällen gewesen.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum