Die Gefahren des 5G-Mobilfunks, Schramberg (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 20.09.2019, 08:58 (vor 53 Tagen) @ KlaKla

Veranstaltung: Die Gefahren des 5G-Mobilfunks in Schramberg

Vortrag zum Thema "Risiko Mobilfunk 5G: Gesundheitliche Gefahren und zunehmende Überwachung aller Lebensbereiche". Freitag, 27. September, um 19.30 Uhr in die Mensa des Gymnasiums, Berneckstraße 32 in Schramberg.

Veranstalter: verschiedene BUND-Ortsgruppen der Region, Eine Welt Forum, Marktplatz Kirche, die Ödp und Diagnose-Funk

Vorsicht, es wird kein Ansprechpartner namentlich genannt!

Geworben wird für die Veranstaltung in Schwarzwälder Boten und Neue Rottweiler Zeitung

Ausschnitt: Der 5G-Ausbau erfolge vor allem für das autonome Fahren und das Internet der Dinge. Die Daten für die Smart City lieferten die Bürger zum Beispiel über ihre Smartphones, Facebook, Instagram oder WhatsApp. Algorithmen verarbeiteten die Daten und erstellten von jedem Bürger einen digitalen Zwilling.

Ziel sei es, von jedem Bürger zu wissen, wo er sich gerade befindet und was er tut. Nun solle dies überall ohne Technikfolgenabschätzung umgesetzt werden. Das habe gravierende Folgen für die Demokratie, den Energie- und Ressourcenverbrauch sowie die Elektrosmogverseuchung.

Referent: Peter Hensinger vom BUND Stuttgart und Diagnose-Funk.

Über die Verflechtung des BUND mit dem Verband Baubiologie (IBN) erfährt der Leser nichts. Auch nicht, dass der Verein Diagnose-Funk kritisch betrachtet Lobbyarbeit für die Baubiologie leistet. Der erste Vorsitzende des Vereines ist Baubiologe Jörn Gutbier. Er hat ein kommerzielles Interesse daran, dass die Angst vor Funk weiter am Leben erhalten wird. Des weiteren ist er lt. Selbstauskunft im Arbeitskreis Immissionsschutz des BUND. Er ist somit Mitgestalter bei der Ausrichtung des BUND zum Thema.

Peter Hensinger ist ein sehr fleißiger Mobilfunkgegner. Seine Fachkompetenz liegt beim Druck, nicht in der Medizin oder in der HF-Wissenschaft. Er ist nur ein gelernter Drucker im Ruhestand.

Die Ödp bearbeitet das Thema Gesundheitsgefahr durch Mobilfunk seit vielen Jahren. Relativ Erfolglos, mit dem em. Prof. Dr. Klaus Buchner. Er argumentiert gerne über medizinische Details, ist darin aber wie du und ich, nur ein belesener Laie. Laien verdrehen und verzerren gern damit der Alarm seine Wirkung nicht verfehlt. Falschmeldungen werden nicht berichtigt, was einem Kritischen Betrachter einen Eindruck über die Seriosität der Alarmisten vermittelt.

Auffällig ist, dass man auf der Website von "Eine Welt Forum Schramberg" keinen Hinweis auf dies Veranstaltung findet. Auch keine BUND-Ortsgruppe weißt auf diese Veranstaltung hin. Lediglich auf der Website von Diagnose-Media und Ödp Rottweiler gibt es einen Veranstaltungshinweis.

Das deutet mMn darauf hin, dass die alt bekannten Aktivisten sich selbst eine Bühne bereiten. Weil Andere es eben nicht mehr tun. Die Mensa der Schule kann man mieten. Es gibt keinen Verdacht, dass hier ein überängstlicher Elternbeirat, oder ein Lehrer/in aktiv wurde!

Kommerzielle Nutznießer oder Splitterparteien haben ein Interesse die Angst vor Funk am Leben zu erhalten. Von ihnen ist nicht zu erwarten, dass sie seriös aufklären.

Seriöse Information zum Thema bekommt man bei Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Diesen wird immer wieder aus Interessen gelenkten Kreisen unterstellt, es arbeitet mit der Mobilfunk-Industrie zusammen. Einen Handfesten Beleg dafür haben sie nie erbracht. Es genügt, dass der Fehler im Kopf des Lesers/Zuhörer statt findet. Zweifel sähen ist ihr Geschäft. Daher ist gut darauf zu achten, welche verdeckten Interessen vertritt wer um nicht am Ende als nützlicher Idiot dazustehen, weil man unkritisch das nachplappert was trickreiche Geschäftemacher einen vermitteln.

--
Meine Meinungsäußerung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum