Geschäftsmodell - Diagnose-Funk (Baubiologe Jörn Gutbier) (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 22.07.2016, 19:22 (vor 1213 Tagen) @ H. Lamarr

Was Diagnose-Funk verbreitet ist zwar doof, daraus zu schließen, dass auch die Macher doof sind wäre jedoch falsch. Es ist das Geschäftsmodell von Diagnose-Funk mit allen Mitteln gegen Funk zu hetzen, um in der Bevölkerung diffuse Ängste gegenüber EMF zu wecken und zu schüren. Da dies mit fachlich qualifizierten Beiträgen nicht möglich ist, verbreitet der Verein in aller Regel unqualifizierte Beiträge (Stuss). Die Zielgruppe (Laien) kann dies nicht erkennen, sie lässt sich einwickeln.

Ehrenamtlich produziert der Baubiologe Jörn Gutbier das was sein Geschäftsmodell beflügelt. Seine Werbung, so sieht es für mich aus, finanziert er durch den gemeinnützigen Verein Diagnose-Funk (Verlinkungen zum Thema von der Architekten Seite ausschließlich zu DF). Bürgerinitiativen und kleinst Vereine kommen für die Kosten der Werbung auf indem sie Mitgliedsbeiträge zahlen oder für bereit gestelltes Material (Flyer, Broschüren etc.). Und wie zuvor die Bürgerwelle oder das Umweltinstitut München kann man nur Fördermitglieder (Mitglied ohne Stimmrecht) werden.

Verwandte Theads
Mitläufer werden zu seinem Handlanger
Grenzecho kompakt - Jörn Gutbier in Belgien
Diagnose-Funk kneift (II): Gutbier verschickt Schnüffelmail
Grüner Stadtrat aus Herrenberg setzt auf Denunzieren

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Geschäftsmodell, Mitglied, Finanzierung, Spenden, Gerücht, Hetze, Lüge, Baden-Württemberg, Allianz, Verein, Rufmord, Cyber-Mobbing, Gutbier, Architekt, Verhalten, Guerilla-Marketing, Dossier, Herrenberg, Schnüffelmail, Diffamieren, Eigennutz


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum