Falsche Schlüsse (266): "AKW-Files" (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 13.05.2024, 22:31 (vor 37 Tagen) @ H. Lamarr

Vor rd. zwei Wochen hat der „Cicero“ seine Recherche zu den sogenannten AKW-Files veröffentlicht. In den Akten, die das Magazin teilweise freiklagen musste, geht es um Vorgänge im Wirtschafts- und im Umweltministerium vor zwei Jahren und die Frage: Sollten die Laufzeiten der Atomkraftwerke, die zu diesem Zeitpunkt noch am Netz waren, verlängert werden?

Wirtschaftsminister Robert Habeck versprach damals – zu Beginn des Ukraine-Krieges und zum Höhepunkt der Gaskrise – eine ideologiefreie Prüfung dieser Frage. Doch die habe es laut „Cicero“ eben nicht gegeben – auch wenn die Laufzeiten letztendlich um dreieinhalb Monate verlängert wurden. Empfehlungen und Einschätzungen von Fachleuten in den Ministerien seien entweder nicht nach oben durchgedrungen oder verfälscht worden, so der Vorwurf. Von Täuschung ist im Artikel die Rede, und von einem „filzartigen Netzwerk“ der Grünen, das die deutsche Energiepolitik beherrsche.

Während die einen, darunter auch „Bild“, die „Cicero“-Recherche als große Enthüllung feiern, sind andere der Ansicht, dass hier normale Behördenvorgänge zu einem Skandal aufgebauscht werden. Auch Malte Kreutzfeldt hält die Aufregung um die „AKW-Files“ für übertrieben. Der Journalist für Energie- und Wirtschaftsthemen ist diese Woche zu Gast im Übermedien-Podcast und wundert sich im Gespräch mit Holger Klein darüber, dass Medien sich hier – erneut – so sehr auf Robert Habeck fokussieren. Wenn es etwas Kritikwürdiges gäbe, so Kreutzfeldt, dann eher im Umweltministerium von Steffi Lemke. Kreutzfeldt will die Recherche an sich nicht infrage stellen: „Eigentlich ist es gut, wenn Medien Papiere anfordern und gucken, wie ist da entschieden worden, was ist da gemacht worden?“ Das Problem sei nur: Die Interpretation des „Cicero“ vermische vieles und stelle die Empörung in den Mittelpunkt. mehr ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum