Falsche Schlüsse (248): Vermüllung unserer Umwelt (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 17.12.2023, 15:48 (vor 153 Tagen) @ H. Lamarr

Wer ein gutes Beispiel gibt, z.B. über Müll auf einem Parkplatz nicht nur schimpft, sondern sich bückt und die leere Tüte einer Burgerbraterei ordnungsgemäß entsorgt, der fühlt sich zuweilen als der Depp der Nation. Bringt ja eh nichts. Irrtum.

Reno, Cialdini und Kallgren (1993) haben die Effektivität injunktiver und deskriptiver Normen in einer Serie von drei Feldexperimenten untersucht. Im Design der Untersuchung wurde dabei auf soziale Normen gegen Umweltverschmutzung durch das Wegwerfen von Abfall auf öffentlichen Plätzen Bezug genommen. Untersuchungspersonen waren Besucher*innen einer öffentlichen Bibliothek, die ihre Autos auf einem angegliederten Parkplatz abgestellt hatten. In der Studie fanden die Untersuchungspersonen (die keine Kenntnis von der Untersuchung hatten) nachdem sie zu ihren Autos zurückkehrten ein Flugblatt vor, das hinter den Scheibenwischer der Windschutzscheibe geklemmt war.

Die zentrale abhängige Variable war, ob die Person dieses Flugblatt (das einen bedeutungslosen Aufruf enthielt) nun einfach auf den Boden werfen würde, oder nicht. Um den Einfluss sozialer Normen zu untersuchen, wurden unterschiedliche Bedingungen realisiert. In einer Bedingung warf eine Konföderierte der Untersuchungsleitung die leere Tüte eines Fast-Food-Restaurants auf den Boden. Im Sinne einer deskriptiven Norm wurde dadurch signalisiert, dass man auf diesem Parkplatz seinen Müll einfach auf den Boden wirft. In einer anderen Bedingung hob eine Konföderierte der Untersuchungsleitung vor den Augen der Untersuchungsperson die leere Tüte eines Fast-Food-Restaurants vom Boden auf und war sie in einen Abfalleimer. Durch dieses Verhalten wurde im Sinne einer injunktiven Norm signalisiert, dass das achtlose Wegwerfen von Müll auf diesem Parkplatz missbilligt wird. In einer Kontrollbedingung ging eine Konföderierte lediglich an der Untersuchungsperson vorbei, ohne Müll wegzuwerfen oder diesen zu beseitigen.

Anteil der Untersuchungspersonen, die das Flugblatt auf den Boden warfen.
[image]

Unabhängig von diesen drei unterschiedlichen Realisierungen sozialer Normen wurde auch der vorherrschende Zustand des Parkplatzes realisiert, was als eine weitere Operationalisierung deskriptiver Normen aufzufassen ist. Während in einer Bedingung der Parkplatz so präpariert wurde, dass er stark mit Müll verschmutzt war (Norm pro Verschmutzung), war er in der anderen Bedingung vollständig sauber (Norm gegen Verschmutzung). Die Abbildung zeigt den Anteil der Untersuchungspersonen, die das Flugblatt auf den Boden warfen. Wie zu sehen ist, hatten injunktive Normen einen starken Effekt auf das Verhalten der Untersuchungspersonen, der sich unabhängig davon auswirkte, ob der Parkplatz insgesamt sauber war oder nicht. Der Effekt deskriptiver Normen war vergleichsweise schwächer. Tatsächlich war dieser nur dann zu beobachten, wenn sowohl durch das Verhalten der Konföderierten als auch durch den vorherrschenden Zustand des Parkplatzes signalisiert wurde, dass es in diesem Kontext üblich ist, seinen Müll einfach wegzuwerfen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum