NRW, Bittermark (Allgemein)

Gast, Dienstag, 11.04.2017, 11:29 (vor 799 Tagen) @ H. Lamarr

Auszug aus Ruhr Nachrichten vom 28. Juli 2016
Proteste von Anwohnern Funksendemast in Bittermark wird wohl kommen

BITTERMARK Dieser Beschluss des Verwaltungsgerichtes Gelsenkirchen verärgert Anwohner in der Bittermark: Der umstrittene Funksendemast wird wohl kommen. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat eine versehentlich zu früh erteilte Baugenehmigung für rechtmäßig erklärt. Die Anwohner wollen jedoch weiter kämpfen.

„Die Enttäuschung ist sehr groß“, räumt Jörg Terrahe ein. „Man gewinnt den Eindruck, als hätten Gericht, Telekom und die Stadt Dortmund an einem Strang gezogen.“ Wie die anderen Anwohner war Terrahe bereits in der vergangenen Woche darüber informiert worden, dass der 25 Meter hohe Funksendemast auf dem Grundstück Igeldiek 14 wohl nun kommen wird.

Stadt Dortmund wird keine Rechtsmittel einlegen

„Damit ist die Politik jetzt raus“, kommentiert Bezirksbürgermeister Hans Semmler die Entscheidung des Gerichtes. „Die Stadt Dortmund wird keine Rechtsmittel gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Gelsenkirchen einleiten.“ Die Bezirksvertretung habe versucht, was machbar war, nun seien die Bürger am Zug.

Für Jörg Terrahe ist der Rechtstreit erst einmal beendet, aus gesundheitlichen Gründen hält er sich zurück. Nachbarin Bettina Sauerwald hingegen sucht weiter nach Mitteln, den Bau des Sendemastes zu verhindern, nachdem sie „relativ geschockt“ auf die Nachricht vom Verwaltungsgericht reagiert hat. „Dabei hatten wir uns im Vorfeld eigentlich gute Chancen ausgerechnet, nachdem sich auch die Politik für uns gesprochen hat.“ Die Bezirksvertretung hatte sich auf die Seite der Anwohner gestellt. ...

Hintergrund
Bürger schmettern Funkmast-Bau ab
Kein Funkmast in Bittermark
Anwohner gegen Telekom-Pläne

Tags:
Gemeinde, Nordrhein-Westfalen, Bittermark


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum