Handyhüllen aus Wissenschaftsmanufaktur (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 17.08.2012, 23:00 (vor 2653 Tagen) @ Robert

Jetzt würde mich interessieren, ob sich ein HF-Ingenieur da vor Lachen auf die Schenkel klopft oder nicht?

Die folgenden Ausführungen (Kurzfassung der Erfindung) aus der Patentschrift scheinen mir zumindest nicht an den Haaren herbeigezogen und grundsätzlich glaubwürdig zu sein. Ob das aber wirklich funktioniert, dürfte freilich nur messtechnisch zu erkunden sein, anscheinend haben sich da schon welche rangewagt. Vielleicht findet "Kuddel" hierher, er ist Praktiker und kann das besser beurteilen.

According to a first embodiment, the antenna inside a wireless phone couples inductively to a location outside the device, where the distribution of radiation can be better managed.
It presents several methods of directing RF radiation away from the user's head and body by the appropriate placement of metallic loops, directors, and other parasitic elements.
This methodology can take the form of arrays of monopole and dipole antennas, conducting loops and conducting plates with insulators or dielectrics. The general concept is to couple the radiation from the internal antenna on the side facing the user to the opposite side of the device, in order to re-direct such radiation outward away from the user and make it less concentrated.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Geschäftsmodell, Nutznießer, Dipol


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum