Ach Du liebe Zeit ▼ (Forschung)

KlaKla, Sonntag, 25.05.2008, 11:32 (vor 5361 Tagen) @ Alexander Lerchl

b) Sie hat nicht nur den Code der Verblindung geknackt, sondern zusätzlich Messdaten "fabriziert" anstatt experimentell auszuzählen, sagt der Rektor der Uni Wien.

So sieht es aus (Beitrag im Laborjournal "too good to be true")

Elisabet K. konnte die ihr vorgelegten Proben vor der Auszählung klassifizieren in bestrahlt/nicht bestrahlte Proben. Dadurch ersparte sie sich das Auszählen der Proben und schätze nur noch. Richtig?

Hat Elisabet K. H. Rüdiger bekannt gegeben, dass sie die Proben vor der Auszählung klassifizieren konnte? Und konnte sie dies auch schon mit den Proben der Reflex-Studie? Hat sie auch bei der Reflex-Studien geschätzt statt gezählt? Findet sich gleiche Daten Auffälligkeiten bei der Reflex-Studie?

Momentan so lese ich, spricht man noch vom Verdacht der Fälschung, der sich durch die Aussage der E.K. erhärte. Müssen sich die Verantwortlichen sowie E.K. vor dem Justizgericht für den Tatvorwurf der Fälschung verantworten?

Ach Du liebe Zeit. Jetzt sind wir also wieder bei der Verschwörungsebene. Nicht zu fassen. Wirklich nicht zu fassen! [XXXXXXXXXXX Textpassage gelöscht am 02.06.2015 - Hintergrund XXXXXXXXXXX] Und jetzt, nach der Aufdeckung des Skandals, das als Undercover-Geschichte zu deklarieren, hat schon was. Ich bin beeindruckt. Irgendwas geht immer. Offensichtlich.

Unterschätzen sie mal nicht die Fantasie, die entflammt wenn nicht ausreichende Transparenz vorhanden ist. Immerhin könnten sich die Goldstücke (UMTS- & Reflex-Studie) der Mobilfunk-Kritiker zu einem Gold bemalten Stein entpuppen. Gerade den Geschäftemachern unter den Mobilfunk-Kritikern entziehen sie eins der wenigen auf Fakten basierendes Argument, "Beweis: Erbgutschäden unter HF-Bestrahlung".

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=21417

--
Meine Meinungsäußerung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum