UMTS-Studien, REFLEX - alles Schwindel? (Forschung)

AnKa, Samstag, 24.05.2008, 14:48 (vor 5365 Tagen) @ KlaKla

MedUni Wien: Handystudien womöglich gefälscht

"Nach SPIEGEL-Informationen hat eine Labortechnikerin einer Wiener Universität die Daten manipuliert."

Diese Aussage aus dem SPIEGEL erinnerte mich an Teilnehmerin Doris' prophetische Worte:

"Der Beitrag behandelt neben dem eigentlich Thema "Verursacht UMTS DNA-Strangbrüche" auch die Frage, wie korrekt wird bei Studien gearbeitet und ob Wissenschaftler käuflich sind. Wissenschaftler, die nichts finden, sind schnell im Verdacht der Betreiberseite zuzugehören führt Dr. Lerchl an."

Einmal können wir in diesem Fall konstatieren: Spiel, Satz, Sieg für Dr. Lerchl.

UND es macht doch der ganze Vorgang für jedermann deutlich: Die im Volk grassierende Mobilfunkangst ist ein steter Antreiber zur Erzeugung immer wieder neuer Studien. Diese Angst will bedient sein. Es muss ab und zu was rauskommen bei diesen Studien. Sonst schläft das Thema ein, und damit erstirbt der hauptsächliche Antrieb zur Finanzierung immer neuer Studien.

Ansgt - Studien - noch mehr Angst - noch mehr Studien .... da steht dann schon mal eine einzelne Laborantin unter Druck, Ergebnisse zu liefern.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Angst, Labortechnikerin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum