Verschwörungstheorien unter Gegnern ... (I) (Allgemein)

pefrousi, Freitag, 22.05.2009, 12:42 (vor 5484 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von pefrousi, Freitag, 22.05.2009, 13:21

Ja wo waren Sie denn die vergangenen 6 Jahre, in denen hier im Forum unser Thema diskutiert wurde? Sie hätten von Anfang an die Entwicklung aktiv mitbestimmen können. Warum haben Sie es nicht getan? Die Anzahl der Foren zum Thema ist sehr klein, die Anzahl der Mobilfunkgegner ebenso, Ihr Engagement aber ist anscheinend groß, da hätten Sie eigentlich zwangsläufig früher hierher finden müssen.

Sie reagieren auf meine Frage, die sogar vom Skeptiker als berechtigt angeführt wird, mit einem lediglich durch Unterstellungen stimmigen Vorwurf, ohne auf sie einzugehen. Sie meinen doch nicht wirklich, durch mein früheres Beteiligen wäre alles konstruktiver verlaufen? Auf diese Weise können Sie mich doch nicht für die Äußerungen anderer verantwortlich machen oder fühlten Sie sich in den vergangenen Jahren ohne mein Zutun allein gelassen? Ich habe nicht den Eindruck, als langersehnter Gast begrüßt zu werden.

Eduard Zimmermann hatte mal eine TV-Sendung mit dem Titel "Nepper, Schlepper Bauernfänger" mit der er seine Zuschauer vor den Machenschaften geschäftstüchtiger Trickser warnte. Wir gucken nur kritisch hinter die Fassaden von Akteuren in der Mobilfunkdebatte und bei Mobilfunkgegnern stockt uns regelmäßig der Atem über die Irrtümer, die dort mit Überzeugung verbreitet werden.

Das kritische hinter die Fassaden schauen, ist ja durchaus berechtigt und erforderlich, nur nicht das dabei stehen bleiben und der dabei verwendete Tonfall. Max Frisch hat formuliert, dem Anderen sollte die Wahrheit wie ein Mantel hingehalten werden, damit er hineinschlüpfen kann, und nicht wie ein nasses Tuch um den Kopf geschlagen werden.

Wir haben gelernt: Mit fanatischen Mobilfunkgegnern können Sie keinen konstruktiven Streit austragen, darauf sind die mit ihren totalitären Strukturen nicht eingerichtet und es gibt auch kein Interesse an einem Austausch mit Abweichlern von der Linie. Entweder man schwimmt im Strom mit oder wird niedergebrüllt, der Gegenseite zugeordnet oder sonstwie aus dem Verkehr

Nach meinem Eindruck können sich eher die von Ihnen ins Visier genommenen niedergebrüllt fühlen. Wenn es doch überhaupt kein Interesse an einer Auseinandersetzung zwischen Ihnen und den "Elchen" ("Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.“) gibt, dann sind Ihre Bemühungen doch ohnehin vergeblich und ich verstehe Ihren heftigen Einsatz nicht.

Derartig Diffuses, wie das hier weitgehend anzutreffende Konglomerat, ist mit Worten wohl kaum zu beschreiben.

Stimmt, nicht jeder kann mit den angebotenen Informationen etwas anfangen, die Voraussetzungen sind auch bei Ihnen anscheinend nicht gewährleistet.


Sie können mich gern als exotischen Fall abtun. Andererseits könnte das eine Erklärung für das geringe Interesse sein.

Hätten Sie sich das "Konglomerat" beizeiten näher angesehen, müssten Sie hier nicht den Verblüfften geben. Wir haben das, was Sie bewegt, mehrfach hier diskutiert. Speziell für Sie hier eine komprimierte Fassung: Fragen Sie doch mal bei Springer nach, warum die bekannte Programmzeitschrift "Hörzu", gegründet 1946, nicht "Schauzu" heißt, denn der Inhalt dreht sich schon lange viel mehr ums Fernsehen als ums Radiohören. Die Antwort sollte entblüffend sein. Und:

Eine wirklich pfiffige Analogie wäre dies nur dann, wenn es sich bei der Ausweitung vom Hören zum Sehen um eine ähnliche Kehrtwendung handeln würde, wie bei Ihnen. Selbst Skeptiker sieht diesem Punkt als berechtigt an und unterbreitet eine interessante Anregung dazu.

Sie hätten auch uns jederzeit fragen können.

Ich habe habe Sie ja jetzt gefragt, ist es nun zu spät?

Außerdem wäre es schön, wenn Sie zwischen Website und Forum unterscheiden, denn was auf der Website steht bestimmt allein das IZgMF, was im Forum steht bestimmen dessen Teilnehmer.

Schwer dies im Einzelnen auseinander zu halten, zumal Sie bei beidem maßgeblich mitwirken. Aber vielleicht bin ich auch insoweit ein exotischer Beobachter, der von Ihnen außer Acht gelassen werden kann.

Ich selbst und meine Frau, wir sind Opfer von fanatischen Mobilfunkgegnern geworden, weil wir auf deren Angstparolen hereingefallen sind. Wir können uns wehren und möchten andere von denselbem Fehler bewahren. Andere Opfer von Mobilfunkgegnern, die wir kennengelernt haben, können sich nicht wehren und versinken hilflos in der eingeredeten Angst.

Wenn Sie das von mir angesprochene Aggressionspotenzial zur Bewältigung der Angst weiterhin benötigen, wird sich wohl auch wohl künftig nichts ändern.

Wenn das hier wirklich ernst genommen wird, was wird dann seit Jahren eigentlich konkret für sinnvoll gehalten und noch wichtiger: praktisch dafür unternommen? Allein die in den Augen des IZGMF nutzlosen wenn gar schädlichen Planungen für optimierte Abdeckung zu stoppen, kann es ja nicht sein.

Auch hiezu finden Sie die Antworten im Forum unter dem Titel "Forderungen von Mobilfunkkritikern"


Danke für den Linkhinweis. Aber dazu möchte ich Ihren Hinweis zur Differenzierung zwischen Webseite und Forum aufgreifen. Es ist zudem höchst mühsam, aus einem derartigen Diskussionsstrang das herauszufiltern, was sich möglicherweise als Richtung ergibt und welche Thesen unterstützt werden. Außerdem sind dort nur jeweils drei Einträge aus den Jahren 2008 und 2007 und alles weitere ist aus dem Jahr 2006, so dass dafür das von Ihnen zur Argumente-Seite Angeführte gelten dürfte und auch das eher ein Relikt vergangener Tage ist (wie vieles andere auch).

Etwa die sog. Kompetenzinitiative und viele der hier allgemein mit unglaublicher Akribie und Energie aus allen Rohren pauschal gescholtenen Bürgerinitativen machen vielfach da einen ganz anderen und eindeutigeren Eindruck.

Ja, sehe ich auch so: eindeutig neben der Spur.

Und allein Sie haben sich von Saulus zu Paulus auf den richtigen Weg begeben, ohne mitteilen zu können, wie dieser denn aussieht.

Die unter http://www.izgmf.de/Argumente/argumente.html angeführten Punkte wirken angesichts des ansonsten gegen die kritische Bewegung geführten Krieges wie ein bloßes Feigenblatt oder ein Alibi zur Aufrechterhaltung des Labels IZGMF.

Stimmt, diese Argumente-Seite entstand 2003 und ist ein Relikt vergangener Tage, wie viele andere auch.

siehe oben

Die Protagonisten überbieten sich geradezu in einem Wettbewerb, wie mache ich die sog. Mobilfunkgegner am knackigsten nieder und berauschen sich daran, immer schärfere Formulierungen, ob nun lustig gemeint oder zynisch, zu kreieren. Dies hat sich offenbar zur Kern- und wohl einzigen Kompetenz hier entwickelt.

Ja und? Kennen Sie sonst eine Seite der Kritiker, wo es kritisch gegenüber den eigenen Leuten und deren Fehlern zugeht? Ich nicht! Seiten mit realitätsentrückten Ansichten und Lobhudeleien gibt es in ausreichender Anzahl, da besteht keinerlei Bedarf an noch mehr.

Das heißt, Sie sehen tatsächlich ihre Aufgabe darin erfüllt, die Kritiker zu kritisieren.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum