Verschwörungstheorien unter Gegnern von Mobilfunkgegnern (Allgemein)

pefrousi, Dienstag, 19.05.2009, 19:36 (vor 5487 Tagen)

Nach dem ich mich notgedrungen wegen der Bitte von spatenpauli, nicht unter dem Artikel, sondern im Forum zu diskutieren, erst einmal etwas hier umsehen musste, um mich überhaupt ein wenig in dem ganzen Wust zurechtzufinden, sehe ich überall heftigste Anwürfe bis zu Beleidigungen gegen Mobilfunkkritiker, obgleich das Label hier doch sogar nicht Informationszentrum für Mobilfunkkritiker, sondern IZGMF lautet?

Da hier nur sehr wenig zu kritischem Widerstand gegen den übermächtigen Mainstream der Mobiltechniken zu finden ist, sondern überwiegend Verschwörungstheorien und sonstiges Argumentationsmaterial (das eher als Agitationsmaterial zu bezeichnen ist) gegen die Bewegung der Kritiker dieser Technik bzw. deren unreflektierte Verwendung, habe ich den Betreff angepasst – auch wenn es etwas an die die durchfahrenden Fremden Fremde unter Fremden von Karl Valentin erinnert.

Was das alles hier überhaupt noch soll, wem das außer den Betreiberkonzernen nutzen soll und das auch noch unter der Vorgabe "gegen Mobilfunk", ist mir vollkommen schleierhaft und ich konnte beim Durchforsten der verwinkelten Tiefen dieser Webseite auch nicht schlauer werden. Dass es immer Spaltungen in "Lagern" und unter vermeintlich ähnliche Ziele verfolgenden Menschen wie auch in Parteien gibt, ist nun wahrlich nichts Neues. Nur sollte daraus eine Lehre gezogen worden sein. Hier haben sich Sprachregelungen als eine Art Codes herausgebildet wie Fundis und Realos - wie damals bei den Grünen, 1G, 2G etc., die inzwischen weit mehr als nur eine Kurzbezeichung verbunden mit einer Groborientierung sind, um einfacher kommunizieren können, wie dies in einem Beitrag vom 14.08.2008 angeführt wird. Derartig Diffuses, wie das hier weitgehend anzutreffende Konglomerat, ist mit Worten wohl kaum zu beschreiben.

Das Verblüffenste ist für mich nach wie vor, dass das Ganze hier unter einer vollständig auf den Kopf gestellten Flagge firmiert. Darin sehe ich ein krasses Konterkarieren von Bemühungen um zeitgemäßen Umwelt- und Verbraucherschutz, der nur in einer beachtlichen und solidarisch zusammenwirkenden Gruppierung erfolgreich sein kann. Das Ganze kommt mir als "diabolös" vor, weil es mich an die Bedeutung des griechischen Wortes für "der Verleumder, Durcheinanderwerfer, Verwirrer“ erinnert, auch wenn das wieder leicht als esoterisch oder sonst wie verschwörerisch lächerlich gemacht werden kann, womit ich nach dem Blick ins Forum durchaus rechne.

Nun kann den zahlreichen Beiträgen etwa entnommen werden, dass der hier maßgebliche Webmaster Spatenpauli / Schall schon vor Jahren Standpunkte von sog. Kritikern der 1. Generation über Bord geschmissen habe (seine Worte). Nur was ist seitdem noch der Sinn dieses Portals?

Wenn ich einmal die durchaus diskussionswürdige These nehme, Handys seien das Gefährlichere – nach dem Motto: “Nicht die Masten, sondern die Handys sind das Problem“.

Wenn das hier wirklich ernst genommen wird, was wird dann seit Jahren eigentlich konkret für sinnvoll gehalten und noch wichtiger: praktisch dafür unternommen? Allein die in den Augen des IZGMF nutzlosen wenn gar schädlichen Planungen für optimierte Abdeckung zu stoppen, kann es ja nicht sein.

Etwa die sog. Kompetenzinitiative und viele der hier allgemein mit unglaublicher Akribie und Energie aus allen Rohren pauschal gescholtenen Bürgerinitativen machen vielfach da einen ganz anderen und eindeutigeren Eindruck.

Die unter http://www.izgmf.de/Argumente/argumente.html angeführten Punkte wirken angesichts des ansonsten gegen die kritische Bewegung geführten Krieges wie ein bloßes Feigenblatt oder ein Alibi zur Aufrechterhaltung des Labels IZGMF. Die Protagonisten überbieten sich geradezu in einem Wettbewerb, wie mache ich die sog. Mobilfunkgegner am knackigsten nieder und berauschen sich daran, immer schärfere Formulierungen, ob nun lustig gemeint oder zynisch, zu kreieren. Dies hat sich offenbar zur Kern- und wohl einzigen Kompetenz hier entwickelt.

Ob angesichts meines "diabolischen" Eindrucks hier überhaupt noch ein Wille zu einer wirklich kritischen Auseinandersetzung vorhanden ist, oder ob die Verantwortlichen schon vor vielen Jahren "feindlich übernommen" wurden, ist nach meinem Eindruck fraglich.

Auseinandersetzungen um die Beurteilungen des Wissensstandes, des Machbaren und des Weges der Verwirklichung werden nie auszuschließen sein. Streit und mögliche Irrtümer können unschädlich und mitunter produktiv sein, wo das Bewusstsein der grundlegenden Gemeinsamkeit nicht verloren geht und einige grundlegende auch demokratische Spielregeln des Umgangs miteinander beachtet werden. Dieses hier fast überall zu findende schreckliche Wortgemetzel ist abstoßend – und soll es nach dem Willen zahlreicher Beteiligter einschließlich des spatenpauli alias Schall auch sein!?

Meines Erachtens fehlt es hier ganz erheblich an Geduld und Toleranz gegenüber unentschiedenen wissenschaftlichen Fragen und an Achtung vor der redlichen Absicht des Anderen und einem Verzicht auf Diffamierungen, selbst dort, wo jemand greifbare Irrtümer meint erkannt zu haben glaubt.

Sollte auch dass nicht weiterführen, dürfte immer noch die Anerkennung von schwer überbrückbaren Gegensätzen der fruchtbarere Weg und Grundlage für einen angemessenen Umgang bei der Auseinandersetzung sein. Aber ein immer wieder neues Aufkochen von Disputen wie etwa des Textes aus dem Jahr 2007 "Der Mast darf bleiben: Chronologie eines Streits unter Kritikern" und jetzt wieder "Verschwörungsbeispiel – Der Stuttgarter Sendemastengegner Peter Hensinger fantasiert" führt doch nur zum angewidert sein.

Ansonsten kann dies keine als seriöse Informationsplattform sein, sondern - nomen est omen: "Schall und Rauch", der sich schnell auflöst.

Da ich nichts von der Struktur des IZGMF und auch ansonsten wenig über Zusammenhänge weiß, kann ich mich eher naiv beurteilend nach dem Blick in dieses Forum des Eindrucks nicht erwehren, dass die wohl nur noch dem Namen nach vorgeblich mobilfunkkritische Praxis der meisten der ohnehin überschaubaren Teilnehmer im Tippen von Forumsbeiträgen besteht. Wer sich nicht darauf einlässt, das IZGMF mit und in diesem Forum als Zentrale der Meinungsbildung anzuerkennen, erfährt persönliche Angriffe, wie dies bei der weiteren Entwicklung des von mir schon in meinem Kommentar zu dem Essay über den vermeintlichen Pyrrhussieg in Bruchköbel aktuell deutlich wird. Dort wird dem Teilnehmer Sisyphos ohne erkennbaren Anlass ein "totalitärer Geist" vorgeworfen.

Dann sollte sich niemand wundern, wenn sich Interessierte wie ich mit Grausen abwenden und sich sagen: Sollen sie doch weitertippen – und wenn sie nicht gestorben sind, …..

Tags:
Verschwörung, Unterstellung, Sendemastgegner, Meinungsbildung, Diffamierung, Protagonisten, Flagge, Sendemastsensible


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum