Kritische Betrachtung einer Krankengeschichte (Elektrosensibilität)

KlaKla, Sonntag, 08.04.2007, 09:29 (vor 5280 Tagen) @ Schmetterling
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 08.04.2007, 09:52

KlaKla,
Ihnen liegt gar nicht wirklich an der Geschichte der Familie G. Nicht wahr?

Blödsinn, es werden immer wieder die gleichen Fehler gemacht. Ich kann doch nichts dafür, wenn unbedachte Laien immer wieder auf gewisse Leute hereinfallen.

Sie benutzen diesen Beitrag nur als Aufhänger, um gegen Frau Dr. Waldmann-Selsam vorgehen zu können. (Auch Ihre Fragen bestätigen das.)

Blödsinn, glauben Sie wirklich, Behörden stellen nicht ähnliche Fragen?
Die Geschichte der Familie G. hinterlässt beim Laien Magengrummen aber nicht bei denen, die Tag täglich damit zu tun haben. Andere ES sehen sich in dieser Geschichte bestätigt ok. Aber was verändert sich dadurch? Nichts.

Sie machen die zu Tätern, die versuchen zu helfen.

Nein, wenn Dr. Waldmann-Selsam und Dr. Scheiner die Leute tendenziös aufklären verfolgen sie damit ein Fernziel (Mobilfunk abschaffen PDF Seite 48). Wer sich kritisch über die beiden Akteure informiert, wird selbst zu diesem Schluss kommen. Ich mache niemanden zum Täter, aber durch verantwortungsloses Handeln manchen sich Akteure selbst zum Täter. Verdrehen Sie bitte nicht die Tatsachen.

Beispiel: verantwortungsloses Handeln eines Akteurs, der Dr. med. ist, sehe ich dann, wenn eine Mutter, Erziehungsprobleme hat, weil sie in einer Trennung lebt und man die negativen Auswirkungen, die sich im Verhalten der Kinder widerspiegeln, lediglich auf den Mobilfunk abschiebt. Vielleicht hat der behandelnde Kinderarzt der Mutter geraten Familientherapie als Hilfe in Anspruch zu nehmen. Aber das will die Mutter nicht, weil sie dann auch die Verantwortung übernehmen muss und sie auch an sich arbeiten muss. Leichter ist es, wenn jemand anders schuld ist. Die Verantwortung wird verschoben und nun kann sie jammer und klagen, den sie kann an ihrer Situation ja nichts ändern (fremdbestimmt). Das kann man einem Menschen, der sich in so einer Stresssituation befindet, einreden. Der Akteur, der die Mutter entsprechend beeinflusst, nutzen die tragische Situation der Familie für seine eigenen Zwecke. Der Mobilfunk ist schuld, für das Leiden der Menschen, die um Basisstationen leben müssen. Die Mutter, in diesem Beispiel wird keine Familientherapie machen, weil sie überzeugt ist, der Mobilfunk ist schuld. Sie wird den Akteur weiter hoch halten, weil sie sich von ihm verstanden fühlt. Die Mutter steigert sich in etwas hinein und agiert wie vom Akteur gewünscht.

Das Beispiel muss nicht für Familie G. zutreffen kann aber zutreffen. So wie ich etwas in die Geschichte hineininterpretiere, tun das andere auch. Wer so seine Geschichte im Internet einstellt und dann, wenn es kritisch wird, schweigt hat m.M.n. etwas zu verbergen.


Verwandte Threads

ADHS und DECT
Protokoll des Fachgesprächs Waldmann Selsam /BfS
Sachliche Aufklärung kontraproduktiv

Verwandter Beitrag
Kritik an den Mobilfunkkritikern

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Verantwortung, Fallanalyse, Psychotherapie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum