Diagnose-Funk: Stellungnahme nur über Sprachrohre (Medien)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 27.08.2013, 23:16 (vor 2299 Tagen) @ H. Lamarr

Veröffentlicht am 27.08.2013 von Diagnose-Funk e.V.; Version 1

Wenn Diagnose-Funk die Finger mit drin hat, sind Winkelzüge nicht weit ...

Heute: Stellungnahme, wo steckst du beim Stellungnehmer?

Wie oben zu sehen ist, heißt es in der Stellungnahme des Vereins zu dem Artikel der "Zeit", die Entgegnung sei a) am 27.08.2013 und b) von Diagnose-Funk veröffentlicht worden.

Beides ist falsch.

Elektrosmognews und der Verein der Elektrosensiblen, München, veröffentlichten die Stellungnahme von Diagnose-Funk bereits am 26.08.2013. Doch ein Tag hin oder her ist kein Grund, von Winkelzügen zu reden.

Warum ich es dennoch tue, hat einen anderen Grund: Diagnose-Funk selbst, und das muss man sich mal vorstellen, hat seine eigene Stellungnahme auf der eigenen Website nicht veröffentlicht. Weder am 26. noch am 27.08.2013. Lediglich im bedeutungslosen Newsblog des Vereins findet sich am 27. August eine 3-zeilige Notiz mit Link zum Verein der Elektrosensiblen.

Nochmal zum Mitschreiben: Am 26. August taucht eine 8-seitige Stellungnahme des Anti-Mobilfunk-Vereins Diagnose-Funk zeitgleich an zwei Stellen im Web auf, doch auf seine eigene Website stellt Diagnose-Funk diese Stellungnahme nicht.

Was mag der Grund für diesen Winkelzug sein, ausschließlich fremde Websites als Sprachrohr für die eigene Verlautbarung zu benutzen?

Hat Dr. Warnke die Stellungnahme geschrieben (siehe weiter oben) und mag sich der Verein nicht so recht damit identifizieren? Das ist mMn ziemlich unwahrscheinlich.

Vielleicht isses ja das: Diagnose-Funk versucht mit den beiden Gastspielen Breite vorzutäuschen, damit es so aussieht, als ob die deutsche Mobilfunkkritik ein stabiles Fundament hätte. Ein Hauch von vermeintlichen Pluralismus sozusagen in der eintönigen Ödnis bundesdeutscher Mobilfunkkritik. Auch Dr. Adlkofer praktiziert zuweilen diese Methode, ein neues Werk zuerst auf einer fremden Website vorzustellen, wobei seine bevorzugten Plattformen sind Diagnose-Funk und die beiden hese-Sites (elektrosmognews.de und hese-project.org).

Dazu passt, dass der Verein der Elektrosensiblen in München in den letzten Jahren unter den Einfluss der Diagnose Funker geraten ist. Nicht dazu passt, elektrosmognews.de ist bislang nicht als Sprachrohr von Diagnose-Funk aufgefallen, die Domain gehört noch immer Herrn E. Schoenau, der auch Eigentümer der hese-project-Site ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Unseriös, Methode, Verbraucherorganisation, Ko-Ini, Kempten, Trick, Vehikel, Bündelung, EHS-Verein, Täuschen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum