Kein Krebs durch Sendemasten: Gegenargumente gesucht (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 13.06.2009, 12:22 (vor 4046 Tagen) @ Anna

Ich verstehe überhaupt nicht, wieso Sie glauben, mit diesen beiden Grafiken alle Krebsfälle in München aufdecken könnten.

Ich glaube nichts, Anna, ich habe nur Zahlen einer Statistik visualisiert. Soll ich Ihnen etwa jeden Krebskranken persönlich nachhause schicken, oder was stört Sie an der Statistik?

Die Grafiken sind kunstlos wenn nicht zu sagen lieblos aufgemacht und entbehren jegliche Diffenzierung nach Krebsarten.

Das hört sich danach an, als ob Sie bei einem befreundeten Sendemastengegner Rat gesucht haben. Gut, ich werde also in Zukunft versuchen, die Grafik in verschnörkelten Rahmen mit Goldauflage zu platzieren. Isses dann recht? Aber versprechen kann ich nix, Sie verstehen, der Aufwand ...

Die Quelle der Grafiken (PDFs) habe ich verlinkt. Dort wird Ihre Frage beantwortet. Ich sehe nicht ein, Arbeiten für Fragesteller zu erledigen, die diese ebenso gut selbst machen können. Halten Sie mich hier für den DvD?

Auch kann ich nicht verstehen, warum Sie sich immer so am Krebs festmachen, der ja nun wirklich viele Ursachen haben kann.

Ich mache mich nicht "immer so" am Krebs fest, nur hier und jetzt, weil es ums Widerlegen von Behauptungen geht. Und ich stelle fest, Sie haben absolut nichts an Gegenargumentation. Aber dafür haben Sie viel Gefühl. Auch ich habe ein Gefühl, nämlich dass Sie soeben im Begriff sind, links zu blinken, nur um dann forsch rechts abzubiegen. Fragen Sie doch nochmal Ihren Berater, ob er nicht doch noch etwas Substanzielleres als Wattekügelchen einzuwerfen hat ;-).

Viel mehr Augenmerk verdient die Entwicklung der Depressionen, das Trinkverhalten der Jugendlichen, der Verbrauch von nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmittel und Schlafmitteln und damit halte ich mein posting kurz, es gäbe noch mehr zu dazu.

Ja klar, das Regal mit den der Beschwerden ist breit und hoch. Aber hier geht es allein um die Behauptung (von Michael), dass Sendemasten Krebs verursachen können. Und Michael bewegt sich mit dieser Behauptung nun wahrlich in illustrer Gesellschaft, das brauche ich Ihnen nicht zu erzählen, Sie wissen es genau. Wo ist denn Ihre angekündigte (Gegen-)Analyse der Münchener Krebszahlen abgeblieben? Ich bitte Sie geradezu um faktische Gegenargumente, denn nur mit denen lässt sich die These weiter erhärten oder widerlegen: Sendemasten verursachen keinen Krebs. Also los, Anna, auf nach Brunnthal, der sollte es doch wissen.

Und vor allem Wer sind da die "Geldverdiener" ? ;-)

Nein, Anna, dort, wo Sie gerade abbiegen möchten, mündet nur eine Einbahnstraße. Thema ist hier die Krebsthese.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum