Webinar Nr. 19 "STOA-Studie" Bibel oder Teufelszeug (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 06.08.2022, 21:15 (vor 56 Tagen) @ KlaKla

Webinar Nr. 19 vom 08.07.2022

Peter Hensinger behautet, dass BfS schrieb in einem Brief an Abgeordnete, Sie brauchen sich mit dieser Studie gar nicht beschäftigen, die ist unwissenschaftlich und hat keine Bedeutung für den wissenschaftlichen Diskurs.

Niemand sollte sich auf das verlassen, was Hensinger behauptet. Eine Recherche bringt an den Tag was verheimlichten werden sollte um Zweifel zu säen. Zweifel an die Neutralität des BfS.

Hier ist der Brief, der an einen Abgeordneten ging. Gefunden mit der Suchmaschine Bing, abgelegt und anonymisiert auf dem Server von Diagnose-Funk. Diagnose-Funk behauptet die Industrie ist aufgeschreckt durch ihre Kampagne und das BfS schreibt Abgeordnete an. Eine Rückfrage beim BfS und der Hensinger steht da, mit runter gelassen Hosen. :wink:

Er will sein Baby, die „STOA-Kampagne“ nicht aufgeben. Eiligst hat Diagnose-Funk das 19. Webinar aufgelegt um die Kritik an der „STOA-Studie“ in den Griff zu kriegen. An die Front geht der Compaigner, mit viel Blabla bläst er den Popanz auf. Die "Studie" ist nicht alleine von einer Autorin gemacht wurden, sie hatte Unterstützer (ihre Angestellten!). Es gab von der STOA-Lenkungsgruppe keine Vorgaben welche Studien in den Bericht einfließen aber die Autorin hat sich selbst Vorgaben gemacht. :waving: Die „Studie“ ist ein Scoping-Review, diese ist wertiger als eine Narrative-Review. Wou, bis zur "STOA-Studie" hat mWn Diagnose-Funk nie was von Scoping-Review geschrieben. Nun sind sie ein Stückchen schlauer und lassen es der großen weiten Welt wissen.

Ab min. 44:43 wird es spannend, wie entgegnet der Compaigner der Kritik, dass die „STOA-Studie“ in keiner von Experten begutachteten Zeitschrift veröffentlicht wurde?

Ganz einfach, die "STOA-Studie" ist keine Studie sondern ein Bericht. Ein Bericht, als Hintergrundmaterial für Parlamentarier! Er glaubt aber, dieser Bericht hätte die Qualität dazu in einem Fachmagazin zu erscheinen. In einem Fachmagazin wie dem Umwelt Medizin und Gesellschaft (UMG)? :wink: Und der Compaigner behauptet, der Bericht, ist vielmehr ein Gutachten, auf höchstem wissenschaftlichem Niveau! Ja, ja, ein Doktor-Titel ist kein Gütesiegel und eine befangene Wissenschaftlerin nicht mehr Ergebnis offen.

Ist schon Scheiße, wenn man abhängig ist von Diagnose-Funk. Warten wir mal ab, wie lange der Compaigner diesen Schmarren noch mit machen?

Verwandte Threads
STOA-Bericht, eine Ausarbeitung einer Autorin
Diagnose-Funk: Das Märchen von der "Scoping"-Review
STOA-Bericht zu 5G" - Drucksache 20/1978

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Seilschaft, Hensinger, BfS, Stellungnahme, Webinar, Rosinenpickerei, Herrmann, Wissenschaftsleugnung, Zweifel säen, Health impact of 5G, Divergierende Risikobewertung, Scoping, STOA-Studie, STOA-Bericht, methodische Schwäche


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum