D:F Webinar Nr. 6 Wie argumentiert das BFS und die ICNIRP? (Allgemein)

KlaKla, Montag, 28.06.2021, 09:10 (vor 461 Tagen) @ KlaKla

Peter Hensinger will den Zuschauern klar machen, dass Gesundheitsschäden durch Mobilfunk geleugnet werden. Er ist der Überzeugung, das kommt hauptsächlich von den "Händlern des Zweifels". Er bezieht sich auf Naomi Oreskes: Mobilfunkindustrie gibt sich große Mühe

Hensingers Totschlagargument: Es gibt keine wissenschaftliche Studie die einen Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und Gesundheitsschäden unterhalb der Grenzwerte zeigt.
… Mit dieser Aussage haben sie sich disqualifiziert. Sie wissen entweder nicht Bescheid oder plappern Textbausteine nach, vorgegeben vom Bundesämtern, die schon immer die Lügen der Industrie … legitimerten.

[image]

Wer sind denn DIE, die Hensingers angebliches Totschlagargument verwenden? Die Händler des Zweifels oder Diagnose:Funk? Egal, den Hensinger will sich als der Belesene Vordenker präsentieren, dessen Auswurf nachzuplappern gilt. In der stillen Hoffnung, wer selbst keinen Ahnung hat, wird alles glauben. So geht er weiter, sein nächstes Totschlagargument: Alle Studien die Effekte zeigen, sind schlecht gemacht und erfüllen nicht die wissenschaftlichen Standards.

Eine bekannte Taktik, löse einen Satz aus dem Zusammenhang und schaffe damit eine irreführende Behauptung. Siehe Richter Alsup oder die Zitatverfälschungen. Wer sich der Lächerlichkeit preis geben will, übernimmt die Argumentation von Hensinger sollte dabei aber niemals vergessen, die Quelle zu nennen. :wink:

Verwandte Threads
BfS-Präsidentin: 5G-Strahlenbelastung muss untersucht werden
BfS: Vortrag von Isabelle Deltour am 27. Mai 2021
Bundesamt für Strahlenschutz: Forschungsplan für 2020

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Effekte, Hensinger, Autodidakt, Lächerlichkeit, Isolierte Betrachtung, Meinungsgleichschaltung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum