Webinar Nr. 24: Die „Entwarnungsstudien“ zur Mobilfunkstrahlung (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 12.02.2023, 12:20 (vor 472 Tagen) @ KlaKla

Was Diagnose-Funk dazu zu berichten hat, findet man in ihrem Brennpunkt „Die Auseinandersetzung um die Deutungshoheit zu Risiken der Mobilfunkstrahlung“.

Die Alarmisten sind der Meinung, dass irgend jemand, wer auch immer, im Jahr 2022 vier verharmlosende Medienkampagnen zum Risiko Mobilfunk führte. Sie sehen die ...

Die unterschiedlichen Risikobewertungen im Bereich des Mobilfunks ist seit Jahrzehnten bekannt. Wissenschaft und Behörden sind sich in der Risikobewertung einig, wie diese Grafik zeigt. Lediglich die Bürgergesellschaft sieht noch eine Gefahr und dafür gibt es plausible Gründe. In der Bürgergesellschaft tummeln sich viele Profiteure, Pseudowissenschaftler und technische Laien. Sie versuchen, die Angst vor Funkwellen zu schüren, weil sie davon profitieren. Sie verweigern demonstrativ den Dialog mit anerkannten Experten oder Kritikern. Je mehr man über ihre Motive erfährt, desto verständlicher wird ihre aggressive, von anerkannten Risikobewertungen abweichende Argumentation. Nicht immer liegt der Profit im kommerziellen Geschäft. Oft handelt es sich nur um ein exzentrisches Hobby von akademischen Pensionären, die sich profilieren und die kommerziellen Nutznießer aktiv unterstützen.

Verwandte Threads
Diagnose-Funk - mehr Luft für den Popanz
Mobi-Kids-Studie: Keine Erhöhung des Hirntumor-Risikos bei Kindern durch mobile Kommunikationsgeräte
Mobilfunk & Hirntumoren: Großstudie in UK festigt Entwarnung
Hensinger vs. Röösli: Ziel und Zweck des Angriffs

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Fehlinterpretation, Entwertung, Diagnose-Funk, Desinformation, Seilschaft, Profiteur, Risikobewertung, Lobbyismus, Deutungshoheit, Kompetenzgefälle, Pensionär, Hobby, Stopfgänse, Webinar, Echokammer, Abseitig


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum