Diagnose-Funk - mehr Luft für den Popanz (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 30.07.2022, 14:35 (vor 125 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 30.07.2022, 14:59

Bringen Sie die STOA-Studie zu gesundheitlichen Auswirkungen von 5G in den Bundestag

Mit der "STOA-Studie" glaubt Diagnose-Funk, ein Argumentationspfund in der Hand zu haben. Damit sollen sich unbedingt Entscheidungsträger befassen und die Leser von Diagnose-Funk sollen helfen.

Mit Hilfe seiner Leser will Diagnose-Funk die "STOA-STUDIE 5G" in den Bundestag bringen. Toll.
Wenn es misslingt, sind die Leser schuld, die D-F nicht tatkräftig unterstützen. :wink:

Vorsicht am Ende ist man der Dumme.
Das Bundesamt für Strahlenschutz hat längst eine sachlich, unaufgeregte Stellungnahme zur "STOA-Studie 5G" gemacht. Diagnose-Funk hat die Stellungnahme anonymisiert auf seinen Webserver gespeichert aber nicht in seinen Artikeln verlinkt. So blendeten und verdrehen sie die Tatsachen.

Zitat Diagnose-Funk: Das hat die Industrie alarmiert, und sie setzt offensichtlich ihre Truppen in Gang. Das Bundesamt für Strahlenschutz verfasste eine fünfseitige Stellungnahme für Abgeordnete, die die STOA-Studie als unwissenschaftlich und daher bedeutungslos abqualifiziert. Warum verlinkt D-F nicht auf die fünfseitige Stellungnahme?

Weil dann klar ist, das BfS hat lediglich auf eine Anfrage reagiert, die Industrie hat keine Truppen in Gang setze. Diagnose-Funk bläst einen Popanz auf und die Stellungnahme lässt den Popanz wieder auf Erbsen-Größe schrumpfen.

BfS, Dr. G. Ziegelberger schreibt:
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an der Arbeit des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) zum Thema 5G und speziell zur BfS-Bewertung der Studie "Health impact of 5G".

Die Übersichtsarbeit "Health impact of 5G" [1] sowie die darin genannten Studien sind dem BfS bekannt. Aus Sicht des BfS bringt diese Arbeit keine neuen Erkenntnisse und veranlasst das BfS nicht, von seiner Position (sie lautet: Bei Einhaltung der Grenzwerte ist man vor allen wissenschaftlich nachgewiesenen gesundheitsrelevanten Effekten von hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung geschützt.) abzuweichen. Diese Arbeit ist, anders als ein Artikel in einer begutachteten Fachzeitschrift, nicht als Beitrag zum wissenschaftlichen Diskurs zu betrachten, weil er nicht darauf angelegt ist und essenzielle, in der Wissenschaft anerkannte Kriterien nicht erfüllt. Darüber hinaus weist er methodische und inhaltliche Schwächen auf, die seine Aussagekraft und die Validität der Schlussfolgerungen weiter schwächen...

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Strategie, Täuschung, Instrumentalisierung, Misserfolg, Ziegelberger, Aktion, Stellungnahme, Blähboy, Wissenschaftsleugnung, STOA-Kampagne, Denialismus, SUPER WIR, Uminterpretation, Methodische Schwächen, STOA-Bericht


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum