Webinar Nr. 20 - Die STOA-Studie – Wissenschaft für die Politik (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 16.10.2022, 12:49 (vor 588 Tagen) @ KlaKla

Mit dem Webinar Nr. 20 werden die Zuschauer eingeschworen, Politiker mit der "STOA-Studie" und den Ansichten von Diagnose-Funk (D-F) weiter zu belästigen. Wissenschaftlicher Konsens hier, persönliche Meinung da. Ganz wichtig ist es D-F, dass nicht nur der Vorstand von D-F Sturm läuft sondern auch viele Laien (Stopfgänse).

Peter Hensinger will ähnlich erfolgreich werden wie der SPD-Politiker, Lothar Binding (MdB) aus Heidelberg, der gegen das Rauchen aktiv wurde und die Raucherlobby ausbremste. Vielleicht verhilft ihm der einst führende, aber erfolglose Stuttgart21-Gegener zu ersehnten Durchbruch. ;-)

Damit die Stopfgänse im Sinn von Diagnose-Funk aktiv werden bieten sie auch in diesem Webinar wider ihre sagenhaft, gut durchdachten Standpunkte an und sie bitten um dringende Fördermitgliedschaften und Spenden. Fördermitglieder zahlen regelmäßig, haben aber kein Mitspracherecht. Eine hohe Anzahl von Mitglieder in einem Verein, ist auch ein schönes Blendwerk um sich groß und wichtig darzustellen in privater Mitgliederrunde.

In diesem Webinar werden noch mal alle Irrtümer von D-F ausführlich durchgekaut und es gibt zur STOA-Kampagne noch ein neues Datenblatt. Um dem Datenblatt einen wissenschaftlichen Tatsch zu verleihen nennen sie es Fact-Sheet. Und man verbreitet die Annahme, dass das BfS nur auf Grund der STOA-Kampagne sich zur STOA-Studie äußerte. Schaut her, wir haben eine Wirkung größer Null! :clap:

Peter Hensinger war lt. seiner Aussage bzgl. des STOA-Berichts in Ministerien vorstellig und bekam die Antwort, wir können die Expertise eines Fachministerium nicht in Frage stellen. Vernünftig, würde ich sagen, wenn sie auch nur Laien sind wie Peter Hensinger! Anderer sah das sein Parteigenosse, Hannes Rockenbauch (SÖS). :wink: Und noch jemand anders hätte ihn mitgeteilt, dass eine Unterstützung für seine Kariere nicht Zielführend wäre, er aber schon seit mehreren Jahren versucht das Thema nach vorne zu bringen. :wink: Wenn diese Aussage mal nicht von Dr. Klaus Buchner stammt!

Lt. Protokoll des Runden Tisches vom BfS, wo Diagnose-Funk mit Hilfe von Dr. Wilfried Kühling vor ca. 3 Jahren versuchte Platz zu nehmen, berichtet, dass es ca. 200 Problemkommunen gibt, die eigene Vorstellungen zum Netzausbau einbringen. Das muss lt. Peter Hensinger ausgebaut/aufrecht erhalten werden, die Betreiber jammern da richtig ... Es ist der Anfang von Veränderungen. Besonders Mobilfunk-Konzepte besorgen die Betreiber sehr, da können sie nicht mehr machen was sie wollen.

Die ICNIRP hat trotz massiver negativ Berichterstattung in Berlin nicht an Ansehen verloren aber die Sensation ist, der Ausschuß der EWSA will die ICNIRP Auflösung so Hensinger. In seinem "Fact-sheet" formuliert er vorsichtiger!

Ein weiteres brauchbares Druckmittel ist die EBI-Petition vom BVMDE die dringend mehr Unterschriften benötigt und vergessen sie nicht, unser neues Buch zu EHS zum Vorzugspreis zu kaufen welches wir in drei Wochen herausbringen. :rotfl:

Verwandte Threads
Icnirp wehrt sich mit Transparenz-Initiative gegen Angreifer
EWG vs. Icnirp: US-Umweltaktivisten fordern Grenzwertsenkung
Fliegengewicht Hensinger fordert Schwergewicht Röösli heraus

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Selbstüberschätzung, Druck, Glaubwürdigkeit, Ueberzeugungstäter, Verein, EWSA, Fördermitgliedschaft, Konsens, Denkweise


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum