Yakymenko et al. zitieren Wolfgang Maes (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 15.01.2017, 00:23 (vor 1032 Tagen) @ Kuddel

Ernsthafte Wissenschaftler sollten doch eigentlich in der Lage sein, Spreu vom Weizen zu trennen, oder ?

Yakymenko et al. haben damit offensichtlich ihre liebe Not. Ich dachte ich sehe nicht richtig, als die gleich im ersten Absatz ihrer Arbeit Maes, 2005 zitieren mit der Erkenntnis:

Thus, the level of indoor background RFR in industrialized countries increased 5,000-fold from 1985 to 2005.

(In Industrienationen hat der Pegel der HF-Hintergrundstrahlung in Innenräumen von 1985 bis 2005 ums 5000-fache zugenommen).

Geht es hier etwa um ein Paper von A. Maes? Das ist eine belgische Wissenschaftlerin, von der das EMF-Portal derzeit 18 EMF-Studien kennt. Das wäre schon was. Und listigerweise zitieren Yakymenko et al. in ihrer Arbeit tatsächlich auch A. Maes. Doch "Maes, 2005" verweist nicht auf A. Maes, sondern auf W. Maes, genauer: Wolfgang Maes, Dieselmotor der deutschen Baubiologenszene, Miterfinder baubiologischer Richtwerte und ganz großer Zitierkünstler. Eines aber ist W. Maes unter Garantie nicht: Wissenschaftler, er hat mWn noch nicht einmal eine Hochschule oder Uni von innen gesehen. Und doch zitieren Yakymenko et al. den (vermeintlichen) Kollegen ganz ungeniert:

Maes, W. (2005). [Stress Caused by Electromagnetic Fields and Radiation) Neubeuern, Germany IBN

Eine Publikation mit dem Titel "Stress Caused by Electromagnetic Fields and Radiation" konnte ich allerdings nicht finden, und das Maes-Buch "Stress durch Strom und Strahlung" gibt es nur in deutsch.

Jetzt frage ich Sie: Wie um alles in der Welt kommt ein Ukrainischer Wissenschaftler dazu, die wilde Behauptung eines deutschen Baubiologen und notorischen Zitatverfälschers zu zitieren? Wenn Yakymenko deutsch beherrscht und ein seriöser Wissenschaftler ist, müsste er um Maes einen großen Bogen machen, damit nicht das passiert, was jetzt soeben passiert, dass ihm nämlich dieser zweifelhafte und mit einem haushohen Interessenkonflikt beladene Kontakt um die Ohren gehauen wird. Sich als Wissenschaftler auf W. Maes berufen ist für mich wie der nagelneue dicke Wagen, der auslieferbereit in der BMW-Welt auf seinen Käufer wartet, auf der Motorhaube jedoch einen langen und tiefen Kratzer hat. Man kann sich leicht vorstellen, wie der Kunde reagiert.

Der Fehler von Yakymenko et al., Wolfgang Maes als Quelle zu nennen, zeigt mir, dass diese Arbeitsgruppe bei der Recherche dem Selektionsmerkmal "Qualität der Quelle" keine große Bedeutung beigemessen hat. Ebenfalls negativ: Im Literaturverzeichnis der Arbeit tauchen einige der üblichen Verdächtigen auf, auf die Yakymenko besser verzichtet hätte. Und nicht zuletzt betrachte ich es als weiteres Indiz für mangelhafte Qualität, wenn der Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk von einer Studie so begeistert ist, dass er diese, wie mit Yakymenko et al. geschehen, ins deutsche übersetzt. Da der Verein meiner Erfahrung nach auf die Verbreitung von Stuss abonniert ist, geraten Yakymenko et al. geradezu zwangsläufig in Verdacht. Eine ordentliche wissenschaftlich Bewertung der Arbeit aus Kiew ist dies natürlich nicht, bei 23 Seiten wüsste ich allerdings auch niemanden, der dies mal eben so leisten könnte. Vielleicht gibt es aber ein paar Indikatoren (Impact Factor der Zeitschrift, Anzahl der bisherigen Zitierungen ...), die mit geringem Aufwand eine Grobbeurteilung zulassen. Ansonsten würde ich auf die nächsten großen nationalen Reviews warten, wie Yakymenko et al. mit ihrer Übersichtsarbeit abschneiden. Frühere Arbeiten dieser Arbeitsgruppe fand ich in jüngeren Reviews (2015/2016) nicht, nur die SCENIHR-Review von 2015 erwähnt eine Arbeit von Yakymenko et al., 2013, in der wenig schmeichelhaften Abteilung "Literature identified but not cited". Was es damit auf sich hat? Das da:

In some areas where the literature is particularly scarce, it has been considered important to explain why the results of certain studies do not add useful information to the database. Identified reports that have not been considered in the Opinion are listed under the subheading “Literature identified but not cited” in the References section.

Noch vor Weihnachten hatte ich bei Igor Yakymenko nachgefragt, wie er denn zu der trüben Quelle "Stress Caused by Electromagnetic Fields and Radiation" gekommen sei und ob er mir dieses umwälzende Paper nicht freundlicherweise als PDF zur Verfügung stellen könnte. Antwort bekam ich nicht.

Hintergrund
Auf der Leitseite finden sich in der rechten Portalsäule unter der Überschrift Zitate gefälscht & verfälscht auch Links zu den schönsten Zitatfälschungen/-verfälschungen von Wolfgang Maes.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Peinlich, Yakymenko, Literaturverzeichnis


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum