Wie viel Voodoo verträgt die Wissenschaft? (Allgemein)

KlaKla, Dienstag, 16.02.2016, 11:09 (vor 1249 Tagen) @ H. Lamarr

Ein Kommentar der anderen von Ulrich Berger

Kampf gegen Handys

Ein Konkurrenzprodukt aus Übersee, ebenfalls ein Anhänger zum Schutz vor bösen Handy- und Erdstrahlen, trägt den Namen "Q-Link" . Großer Beliebtheit erfreut er sich in Großbritannien, wo er kürzlich Opfer von Ben Goldacres gefürchteter "Bad Science" Kolumne im Guardian wurde.

Die Q-Link-Herstellerbegründen die Wirksamkeit außer mit dem üblichen quantenmystischen Brimborium auch mit dem Verweis auf angeblich wissenschaftliche Studien. Einige davon stammen aus heimischen Labors - etwa jene von Maximilian Moser von der Medizinischen Uni Graz oder die des Homöopathen und Elektrosmog-Warners Walter Glück, Leiter des "Natural Medicine" Lehrgangs der Donau-Universität Krems. Auch zwei als Mobilfunkskeptiker bekannten Professoren der Medizinischen Universität Wien werden als Studienautoren genannt.

Wilhelm Mosgöller soll eine durch den Q-Link erhöhte Resistenz von Gewebszellen gegen chemischen Stress festgestellt haben, während Michael Kundi eine statistische Analyse von Daten vornahm, die eine mit einem Doktorat des "Institute of Holistic Theology" ausgestattete Naturheilkundlerin mittels "Elektroakupunktur" ermittelt hatte.

Man solle das alles doch nicht so eng sehen, meinen manche Kollegen. Auch Professoren hätten schließlich eine Familie zu ernähren und, wie man unter Akademikern augenzwinkernd sagt, es heißt schließlich Gutachten, nicht Schlechtachten. Tatsache ist jedenfalls, dass sich mit solchen Dingen keine Bioethikkommission befasst - höchstens hin und wieder ein Zeitungskommentar. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27. Juli 2007)

Quelle: http://derstandard.at/2975156/Quantenmystik-und-Biokram

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Harmonisierer, Gutachten, Großbritannien, GWUP, Mosgöller, Naturheilkunde, Quantenphysik, Pseudowissen, Abstieg


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum