Verständnis für die Wissenschaftler ▼ (Elektrosensibilität)

Doris @, Dienstag, 03.11.2009, 20:12 (vor 3692 Tagen) @ Alexander Lerchl

Antwort: kommt gar nicht in Frage, das Zeug kommt mir nicht mehr ins Haus.

Was bitte sollen wir Wissenschaftler damit anfangen?

Ich kann Sie verstehen und all die Wissenschaftler, die mittlerweile abwinken, wenn es um Elektrosensibilität geht.

Auf der einen Seite die große Wissenschaftsschelte, dass nichts getan wird, nicht richtig geforscht wird und auf der anderen Seite sind es gerade die szenenbekannte ES, die durch ihre verweigerte Mithilfe nicht dazu beitragen, dass Licht ins Dunkle gebracht werden könnte.

Grundsätzlich bin ich jedoch der Meinung, sollte es so was wie Elektrosensibilität geben, wird diese im Laufe der Zeit im Zuge der weiteren allgemeinen EMF-Forschung ans Licht kommen.
So starten immer wieder neue Projekte, die nur auf den von den Kritikern gemiedenen Seiten vorgestellt werden. So wie das neue SEAWIND Projekt (Seite 21). Wenn ich immer den ganzen Stuss so lese, der da auf den verschiedensten Seiten verbreitet wird, mit all den Verschwörungstheorien, den hetzerischen Parolen und den Lügen, dann bin ich immer recht froh, dass sich diesem Thema Gott sei Dank Leute mit mehr Hirn und Verstand annehmen und ernstzunehmende Forschung betreiben.

Trotzdem ist der Einfluss der szenenbekannten Akteure ein Hindernis bei versuchter sachlicher Aufklärung. Diese Erfahrung mache ich im Moment.

So habe ich spontan vor kurzem jemand angeschrieben, dessen Name in einem Zeitungsbericht gestanden hat. Es geht auch um Verhinderung eines Senders und geplante Blutuntersuchungen. Die Person schrieb mir auch zurück und signalisierte Interesse an einem Austausch.
Die Leute sind, wenn sie schon bei Blutuntersuchungen angelangt sind, durch szenenbekannte Akteuren geprägt und vorbereitet. D.h. ich muss dagegen argumentieren können.So hat sich in der Kritikerszene meiner Erfahrung nach eine sagen wir mal Index-Liste gebildet, auf der letztendlich die meisten stehen, mit denen ich argumentieren möchte. Die meisten sind blutige Laien und es ist ein sehr weiter und mühseliger Weg, dass aus einem ahnungslosen Laien ein Laie mit etwas mehr Durchblick wird. Die täglichen Manipulationen und Korruptionen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft machen es den Aktiven sehr einfach, die Leute zu sich ins Boot zu holen. Um zu begreifen, dass da auch ein sehr großer Geschäftszweig dahinter stecken könnte, muss man sich sehr intensiv und vor allen Dingen sehr kritisch mit der Sache auseinandersetzen. Wer betroffen ist, entweder durch (vermeintliche) Elektrosensiblität oder durch einen geplanten Sender innerhalb der eigenen "Wohlfühlgrenze" kann nur noch bedingt objektiv sein.

Ihre Bewertung zu den Blutuntersuchungen aus dem Jahre 2004, Herr Dr. Lerchl, ist z.B. m.E. ein gutes Argumentationsmittel. Hier in diesem Forum gibt es interessante Postings zu den Blutuntersuchungen. Sowohl Ihr Name, als auch dieses Forum stehen ganz sicherlich auf der "Index-Liste" dieser Aktiven, die sich den Neulingen angenommmen haben, die einen Sender bekämpfen und denen eine Blutuntersuchung aufgeschwatzt haben.

Auch bin ich der Meinung, ist dieses Forum nur für diejenigen interessant und auch wichtig, die nicht in einer "akuten" Situation sind. Außerdem muss man in diesem Forum vertraut sein um die Schreiber zu kennen und auch um sie einzuordnen. Ein Neuling, vor allen Dingen in einer akuten Situation (ihm wird ein Sender in nächster Nähe installiert) kann sich hier nicht zurechtfinden und lässt sich auch nicht beruhigen sondern ist eher abgeschreckt, zumal er sicherlich präpariert ist durch dienjenigen, an die er sich zwecks Senderbekämpfung als erstes gewandt hat. Um das nachvollziehen zu können, soll sich jeder, der hier angefangen und durchgehalten hat sich an die Anfangszeiten erinnern und wie er damals das RDW Forum wertete und wie er es heute rückblickend sieht.

Sollte ich erreichen, dass ich diese Leute zumindest nachdenklich und leicht misstrauisch machen könnte mit den Argumenten zu Blutuntersuchungen, wird dies ganz sicher von denen zunichte gemacht, die diese Blutuntersuchungen vorschlagen. Und die Leute stecken noch in der "Angstphase" vor dem großen Unbekannten und werden noch nicht offen sein für Argumente, für die man nur durch Weiterentwicklung offen sein kann.
Ich befürchte, dass die Szene mehr Macht über den ahnungslosen und durch einen Sender aufgebrachten Bürger hat, als wir uns das vorstellen.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=35403

Tags:
Blutuntersuchung, Angstphase, Manipulation, Korrupt, Fundis


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum