UMTS & Krebs: Freispruch zweiter Klasse

von Stephan Schall, IZgMF, gestützt auf den Abschlussbericht der UMTS-Folgestudie

Vor rund drei Jahren sorgten Wissenschaftler der Jacobs University, Bremen, für Aufregung: Ihnen gelang die Replikation einer Studie, die UMTS-Mobilfunk in den Verdacht brachte, die Entstehung von Tumoren im Körper zu begünstigen. Fachleute nennen dies eine kokarzinogene Wirkung. Der alarmierende Befund begeisterte Mobilfunkgegner in aller Welt. Doch jetzt hat eine Folgestudie diesen Verdacht ausgeräumt: UMTS begünstigt die Entstehung von Krebs nicht! Wermutstropfen: Dafür wirkt UMTS tumorpromovierend, Tumoren wachsen unter Befeldung schneller. Warum das so ist weiß keiner, doch es gibt erste Erklärungsmodelle (26.01.2018).

Eine Studie des Fraunhofer-Instituts Hannover (Tillmann et al., 2010) zeigte, dass Mäuse, denen noch vor ihrer Geburt das starke Karzinogen ENU (N-ethyl-N-nitrosourea) verabreicht wurde, im Erwachsenenalter in Lunge und Leber signifikant mehr Tumoren entwickelten, waren die Tiere im Mutterleib und nach der Geburt lebenslang elektromagnetischen Feldern (EMF) des UMTS-Standards ausgesetzt. Diese Ergebnisse wurden später vollständig reproduziert (Lerchl et al. 2015; Klose 2015). Beide Befunde können theoretisch durch zwei unterschiedliche Effekte verursacht worden sein, nämlich durch eine kokarzinogene oder durch eine tumorpromovierende Wirkung der EMF.

Kokarzinogen oder nicht, das war hier die Frage

So war es Ziel einer 2016 vom Bundesamt für Strahlenschutz bei Lerchl in Auftrag gegebenen Nachfolgestudie, die entscheidende Frage zu beantworten: Kommt es durch die Exposition mit EMF zu erhöhten Schäden der DNA in den Organen Leber, Lunge sowie Gehirn der mit ENU behandelten Feten? Trifft der von der Frage formulierte Verdacht zu, wäre dies schlimm. Denn derartige DNA-Schäden wären ein Beleg dafür, dass EMF kokarzinogen wirken können, sie sich also als unheilvolle heimliche Helfer allgegenwärtig an der Entstehung von Tumoren in Organen beteiligen.

Die Ergebnisse der Nachfolgestudie zeigen jedoch eindeutig und mit großer statistischer Aussagekraft, dass die DNA in keiner der Gewebeproben, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzten Tieren entnommen wurden, stärker geschädigt war, als in den Gewebeproben nicht-exponierter Tiere. Dieser Befund steht in Einklang mit der physikalischen Gesetzmäßigkeit, dass die Quantenenergie im Frequenzbereich des Mobilfunks um den Faktor 106 (1 Million) zu niedrig ist, um chemische Bindungen überhaupt aufzubrechen und die DNA schädigen zu können. Kokarzinogene Effekte elektromagnetischer Felder im hierzulande üblichen UMTS-Frequenzbereich (1,9 GHz bis 2,1 GHz) lassen sich daher als Ursache für die früher beobachteten Ergebnisse ausschließen.

Wirkmodelle einer Tumorpromotion durch EMF

Nachdem die konkurrierende Hypothese aus dem Feld geschlagen ist, rückt jetzt die alternative Hypothese, die tumorpromovierende Wirkung von EMF, in den Mittelpunkt des Interesses: Ist ein Tumor erst einmal entstanden, können elektromagnetische Felder dessen Wachstum beschleunigen. Der Wirkmechanismus für eine solche Tumorpromotion ist zwar nicht bekannt, zwei Mechanismen sind jedoch prinzipiell denkbar:

► Feldauswirkungen auf den Metabolismus.

► Abweichende Absorptionseigenschaften zwischen Tumor und gesundem Gewebe.

Wird der Metabolismus des Gesamtorganismus durch die Absorption elektromagnetischer Energie beeinflusst, wäre dieser Effekte unabhängig vom Tumor. Für metabolische Wirkungen einer EMF-Exposition sprechen Studien, die zeigten, dass das Körpergewicht exponierter Tiere (Mäuse, Hamster) signifikant höher war als das scheinexponierter Kontrollen (Sommer et al., 2004; Lerchl et al., 2008). Dies wurde damit erklärt, für die Thermogenese nötige, unter Feldeinwirkung jedoch überschüssige Energie aus dem Futter, werde bei den exponierten Tieren zum Teil in Körpermasse umgesetzt. Eine spätere Studie konnte bestätigend nachweisen, dass die metabolische Rate exponierter Hamster gegenüber nicht-exponierten Bedingungen signifikant geringer war (Taberski et al., 2009).

Das andere Wirkmodell, dem zufolge Tumorgewebe elektromagnetische Felder anders (stärker) absorbiert als gesundes Gewebe, ließe sich z. B. mit einer schlechteren Blutversorgung begründen (Restivo et al., 2019; Li et al., 2017). Beide Modelle müssen jetzt mit Studien weiter untersucht werden, um ihren Beitrag zur Tumorpromotion aufzuklären.

Hintergrund

Lerchl, 2017: Abschlussbericht zu Synergistische Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder in Kombination mit kanzerogenen Substanzen – Kokanzerogenität oder Tumorpromotion? - BfS-Vorhaben 3615S82431

Klose, 2015: Abschlussbericht zu Tumorpromotion durch hochfrequente elektromagnetische Felder in Kombination mit kanzerogenen Substanzen - synergistische Wirkungen - BfS-Vorhaben 3611S30017

Begünstigen UMTS-Sendemasten das Wachstum von Lungen- und Lebertumoren? Interview mit Prof. Alexander Lerchl, 2015.

BfS schreibt Nachfolgestudie zur jüngsten Lerchl-Studie aus, 2015

Diskussionen zu Klose, 2015, im IZgMF-Forum

 

Meldungen 2018

IZgMF-Website durchsuchen

 

Aktionen zum Mitmachen

Europapetition (FRA)

Krankheitsgeschichten

Ärzteappell organisieren

UMTS-Moratorium (GER)

Downloads

Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

Miniplakate fürs Auto

An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

Tipps & Tricks

DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

Kinder

Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

Messen

Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

Das Wunder von NRW

Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

SAR-Messungen vor Ort

Funkmessprojekt Bayern

 

 

Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

 

Bürgerinitiativen

Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

Mobilfunkgeschichten:
Bürgerinitiativen erzählen

Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

Veranstaltungskalender

Wann wo was los ist

Umfragen

Schon abgestimmt?

Forum

Diskutieren & Informieren

Linkliste

Links: Immer frisch & saftig

Gerichtsurteile

LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

Nachbar muss Mast dulden

VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

BVGH: Vodafone unterliegt

Sendeverbot für illegal errichtete Station

Na sowas!

Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

Minister Huber kneift

WLAN schlimmer als DECT

Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

Blauer Handyengel in Not

Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

Naila: Krebs um Sender

Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

Digitaler Behördenfunk

Messtechniker melden “Widerstandsnester”

Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

Vorsorge

Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

Vorsorgemodell München

Vorsorgemodell Salzburg

Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

PLC: Die W-LAN-Alternative

Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC