Luginger, oder schwieriges Thema? (Allgemein)

Robert, Sonntag, 30.12.2007, 21:58 (vor 4336 Tagen) @ Thomas

Thomas,

tut zwar weh, aber ich geh das Gutachten doch mal durch. Ohne Anspruch darauf, jeglichen Unfug aufzudecken.

Der Herr Luginger ist Radiästhet, und glaubt an Geobiologische Felder. Das ist Scharlatanerie. Für einen Wissenschaftler oder Ingenieur ein Feld, das man nicht betreten darf, will man sich nicht lächerlich machen.
Es gibt keine Erdstrahlen und Radiästheten sind Leute, die einer schweren Selbsttäuschung unterliegen. Z.B. hier
Überhaupt, schauen Sie doch mal auf der GWUP-Seite rein. Da lernt man wirklich was.

Er glaubt an magnetische Kopplungen (kurz davor waren es noch Elektromagnetische Felder, egal) zwischen Basisstationen, die er mit der Wünschelrute (radiästhetisch) glaubt nachweisen zu können. Und laut Skizze sind diese Kopplungen genau 2 Meter und 10 cm breit.
Welcher Natur mögen solche Felder sein, die sich von einer Station zur nächsten in einem genau definierten Kanal ausbreiten? Und warum tun sie das? Obwohl, eine ähnliche Skizze habe ich schon bei Meyl gesehen, glaube ich. Im Ernst, die Physik kennt solches nicht.

Dann kommt unterstrichen:
"Diese ultraschwachen (schluck!) und sehr feinen (noch mal schluck!) magnetischen Kopplungen zwischen fixen und mobilen Sendeanlagen konnten mit bisherigen Messgeräten nicht erfasst bzw nachgewiesen werden".

Warum soll man magnetische oder elektromagnetische Felder nicht nachweisen können, falls es sie gibt?
Aber jetzt kommt die Lösung: ELF-Multimeter Typ 352.

Es gibt verdammt gute Geräte, um magnetische oder elektromagnetische Felder zu messen (Schauen Sie mal bei Rohde und Schwarz, oder bei Wiki unter SQUID) . Warum dann ausgerechnet ein Gerät, das aussieht wie ein Multimeter im EUR 20.- Segment (und bei Luginger für stolze EUR 2,994.- verkauft wird) solches kann, bleibt rätselhaft. Anmerkung: Seriennummer 0007, verkauft sich wohl nicht besonders. Vielleicht ist das Holz der Messonde so teuer, vermutlich muss der Baum bei Vollmond geschlagen werden.

Hersteller ist ein Dipl Geophys Petöfalvi (für Insider: gehört zum wissenschaftlichen Beirat der IGEF, Herr Rose ist eine bekannte Figur der Szene).

Eine Abbildung einer EMV-Zerifizierung (EMV: Elektromagnetische Verträglichkeit) sagt nichts darüber aus, ob das Teil funktioniert, sondern ob es bestimmte Vorschriften einhält, andere Geräte nicht stört, usw (wiki).
Mit dem Einstellen dieser Kopie ins Gutachten soll der Leser für dumm verkauft werden.

Das Gerät misst irgendwelche Impulse im pT und nT Bereich. Näheres bleibt unklar, reicht dem potentiellen Kunden aber vermutlich an technischem Kauderwelsch.

Laut Hersteller sind Impulszahlwerte grösser 250 (gemessen in 50 oder 250s?) sowohl im pT als auch im nT Bereich bedenklich. Warum ist ein Faktor 1000 in der Höhe der Impulse unwichtig? Wo findet man irgendwelche Angaben, wie der Hersteller auf solche Behauptungen kommt? Egal, ich möchte es gar nicht lesen.

Standort des LESS Systems wurde durch Mutung gefunden, sprich Wünschelrute. Schweres Foul, siehe oben.

Messwerte: Armseliges Kapitel.
Wäre doch interessant gewesen, den behaupteten Kanal auszumessen. Sprich: man bewegt sich senkrecht zum Kanal und schaut, ob genau ausserhalb von 1,05m von der Mittellinie das Kästchen andere Werte anzeigt. So vieles hätte man messen können. Aber eine Messung dauert ja 50 sec, da sind vier Messungen am Tag schon ganz ordentlich (evtl ist der Gutachter im öffentlichen Dienst beschäftigt?).

Rückkehr des Störfelds nach 10 Tagen, weil sich das Erdfeld erst wieder aufladen muss (Charles, bitte nicht antworten!!!)? Ohne Kommentar.


Und der Schlusssatz des Gutachtens: Insgesamt kann davon ausgegangen werden ...
Staatlich befugter Gutachter.

Ein solcher Gutachter gehört hochkantig rausgeschmissen, sein Sie mir nicht böse.
Ich kenne noch einige weitere Gefälligkeitsgutachten (gerne unterzeichnet mit Dr. rer nat oder Dipl. Phys.).Oder Seiten mit Produkten, die vor E-Smog schützen, das sind mittlerweile Dutzende. Ich hätte vor ein paar Jahren auch nicht gedacht, dass so viele Betrüger unterwegs sind.
Kunden sind leichtgläubige Menschen, die technisch wenig Ahnung haben. Und Sie sind reingetappt. Sollte Ihnen zu denken geben.
Ich weiss echt nicht, ob es Sinn macht, wenn Leute wie Sie mit Messgeräten durch die Gegend laufen. Sein Sie mir bitte nicht böse! Speziell vor Messungen im Hochfrequenzbereich habe ich einen gehörigen Respekt. Das sollten besser Leute machen, die wissen, was sie überhaupt messen und welche Fehler man machen kann. Einfach einschalten und Display ablesen, das ist´s nicht.

Grüsse

Robert

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
Scharlatanerie, Gutachten, Wünschelruten, Radiästhet, Geobiologie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum