Verstehe h.e.s.e. wer will... (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 05.10.2010, 23:53 (vor 3394 Tagen) @ Doris

All diese Entwicklung in der Kritikerszene und auch die Bündelung der Kritiker haben uns endlich und engültig beschließen lassen den Vereinsstatus aufzuheben und unsere Arbeit einzustellen.

Das sind zwar nur drei Zeilen Text von Ihnen, drin aber steckt mMn ein kleines Erdbeben.

Es zeigt mir zunehmend, dass dies die beste Entscheidung war.

Das hört sich - wenn Sie mögen - nach einer "Mobilfunkgeschichte" der ganz anderen Art an.

Game over ... für mich nach diesem Vorfall endgültig nun auch bei hese.

Genau so war es von dem Moderator dort wohl auch beabsichtigt.

Der Repräsentant von hese sagte mir mal, die Geheimniskrämerei um die Leute hinter hese werde gemacht, um sie vor dem Zugriff "böser" Mächte wie der Mobilfunkindustrie zu schützen. Klang damals für mich plausibel. Allerdings hätte z.B. die OeAWI noch viel mehr Grund, ihre Juroren durch Anonymität vor Nachstellungen zu schützen, die Agentur verzichtet jedoch darauf und nennt jeden beim vollen Namen. Deshalb kann bei der OeAWI nicht das passieren, was bei hese leicht möglich ist - eine heimliche Übernahme durch Dritte oder einen radikalen Flügel. Da die Hintermänner bei hese unbekannt sind, ist so eine Übernahme völlig unbemerkt möglich, über mögliche Motive, Ursachen und Verfahren mag ich mich nicht äußern. Allerdings kann so ein Machtwechsel nicht auf Dauer unbemerkt bleiben, früher oder später muss er an der Außenwirkung des Projekts deutlich werden. Diese Projektphase hat, meine ich, vor ein paar Wochen erkennbar eingesetzt. Doch weil hese kein Verein und keine Organisation oder Firma ist, sondern eben ein "Project", und Projekte normalerweise befristet sind, gehe ich davon aus, dass wir alle auch noch das Projektende erleben werden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Anonymität, OeAWI, Außenwirkung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum