Krankengeschichte des Gitarrensepps; nachtrag (Elektrosensibilität)

Fee, Freitag, 21.03.2008, 16:18 (vor 4199 Tagen) @ charles

Da habe ich jetzt zusätzlich zu den Minimierungsmassnahmen einen guten Arzt gefunden mit guten medizinischen Massnahmen wie Schwermetallentgiftung und vor allem wirksame pflanzliche Schlaftropfen, dass ich trotz einer gewissen Belastung, worauf ich keinen Einfluss habe wie zumindest die weiter entfernten Elektrozäune, schlafen kann. Das ist ein grosser Fortschritt gegenüber vorher, wo ich oft halbe Nächte schlaflos war und nur wenige Stunden schlafen konnte. Wenn ich denke, wie man zusätzlich dazu von einigen Befürwortern noch verhöhnt wird. Pfui Teufel. Da werden zwar dauernd irgendwelche Fehler gesucht bei den Kritikern und ich möchte ja auch, dass alles perfekt und richtig wäre, aber im Grund genommen möchten Betroffene nur beschwerdefrei von Elektrosmog leben können, denn diese Menschen können nichts dafür, dass sie den Elektrosmog so schlecht vertragen, keiner hilft ihnen und die Regierungsverantwortlichen winken nur jegliche neue Drahtlostechnologie ungehindert durch. Nun hoffe ich sehr, dass kein neuer Elektrosmog Verursacher kommt. Ich habe schon so viel erlebt. Wenn es zuhause ok ist, sind die Aufenthalte ausser Haus recht gut möglich, mit den Jahren bin ich gut organisiert und spüre wieviel es verträgt.

N.B. Charles kann sich aufgrund seiner Erfahrungen als Mitbetroffener einer elektrosensiblen Ehefrau und durch Kontakt mit Betroffenen gut in deren Lage versetzen und als arrogant sehe ich ihn gar nicht. Ich hoffe, dass Herr Kla Kla nach dem Verkraften seiner Abmahnung wieder zur seit dem neuen Jahr verbesserten Form zurückfindet, ich habe ja auch eine Abmahnung kassiert, aber was ich dort zu sagen hatte, war mir das wert.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum