Catrin Weykopf (Medien)

Lilith, Sonntag, 08.07.2012, 00:00 (vor 2708 Tagen) @ KlaKla

Kommentar: Die Meldung beginnt mit einem inhaltlichen Fehler. Verantwortlich zeichnet Catrin Weykopf
Sie scheint mir bevorzugt für die Ödp zu schreiben.

Recherchieren scheint nicht die Stärke dieser Frau Weykopf zu sein.

Das ist aber in den Lokalblättern fast generell so, wenn es um die Themen der Mobilfunkkritiker geht. Diese "mobilfunkkritischen" Extremisten mit ihrem bunt und freundlich getarnten wissenschaftsfeindlichen, totalitären und rechten Gedankengut haben bei vielen unbedarften Jungredakteuren einen unerklärlichen Kredit.

Oder anders gesagt - es ist ein Leichtes, deutsche Lokalredakteure zu belügen und auch noch dafür zu begeistern, dass sie die Bären, die man ihnen aufbindet, enthusiastisch in die Welt tragen.

Junge Volontär(inn)en und Anfänger(innen) stürzen sich immer wieder wie mit selbstverpassten Scheuklappen versehen auf die vermeintlichen Sensationen, die ihnen von den Adepten der mobilfunkfeindlichen Diagnose-Funk-Mafia serviert werden. Die psychotischen "Wahrheiten" dieser paranoiden Szene einmal fundiert zu hinterfragen, Gegenstellungnahmen einzuholen, das fällt ihnen nicht ein.

Es fehlt an der gesunden Skepsis, die einem Redaktuer eigentlich in Fleisch und Blut zueigen sein müsste. Sie können noch nicht einmal Wissenschaftler, also Fachleute, von "Baubiologen", also Scharlatanen, unterscheiden. Und mit einem wenigstens ansatzweisen Basiswissen zur Mobilfunktechnik ist es sowieso nicht weit her. Es könnte ja auch in Arbeit ausarten, wenn man sich erst einmal kundig macht, bevor man drauflos schreibt. Hauptsache, es reicht zu einer marktschreierischen Schlagzeile.

Kein Wunder, dass die Auflagenzahlen rückläufig sind. Auch ich habe vor 1 Jahr unser Lokalblatt gekündigt. Die intellektuellen Zumutungen waren nurmehr belästigend.

Aber vielleicht ist diesen jungen Redakteuren einfach nur ihr eigenes Smartphone unheimlich, weil es "strahlt". Falls ja, warum schaffen sie es denn dann nicht einfach ab?

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Journalisten, Volontär


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum