Das 90-V/m-Märchen: ZDF antwortet (Medien)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 15.08.2019, 23:36 (vor 7 Tagen) @ H. Lamarr

Es ist kaum zu glauben: Auch die Autoren des ZDF-Beitrags müssen sich bei dem 80-jährigen Schweizer Ex-Elektriker bedient haben, um hierzulande das 5G-Märchen von dem 90-V/m-Grenzwert verwursten zu können.

Weil sogar das Bundesamt für Strahlenschutz über die Herkunft der 90 V/m rätselt, habe ich am 1. August 2019 das ZDF via E-Mail um Auskunft gebeten, aus welcher Quelle "planet e" diesen Wert geschöpft hat. Antwort traf bislang nicht ein.

Die Antwort der ZDF-Presseabteilung traf gestern ein, wegen Urlaub des Sachbearbeiters verspätet. Die Autoren der planet-e-Sendung ließen bezüglich meiner Nachfrage mitteilen, der Grenzwert von 90 V/m Feldstärke (für die künftigen 5G-Frequenzen über 6 Gigahertz) sei eine Empfehlung des offiziellen ICNIRP-Konsortiums – dieser Wert solle in diesem Jahr verabschiedet werden. Doch als Beleg kam in der E-Mail des ZDF kein Link auf den Entwurf der neuen ICNIRP-Empfehlungen (in der 90 V/m unauffindbar sind), sondern ein Link auf https://www.5g-anbieter.info/technik/grenzwerte.html inklusive eines Screenshots der dort angebotenen Balkengrafik mit den Grenzwerten der Funksysteme (siehe Bild). Ergo muss ich annehmen, die Autoren haben sich nicht bei ICNIRP bedient, auch nicht wie zunächst vermutet bei Gigaherz-Jakob, sondern bei 5g-anbieter.info:

Screenshot der fehlerhaften Balkengrafik, die inzwischen berichtigt wurde
**********************************************************************
[image]
**********************************************************************

Heute fragte ich nun bei einem der Betreiber von 5g-anbieter.info nach, woher er die Information habe, einen 5G-Grenzwert von 90 V/m beziffern zu können. Die Antwort war entwaffnend: Er wisse es nicht mehr genau, vermutlich habe er sie von dieser Webseite des Vereins Diagnose-Funk übernommen. Nach einem kurzen konstruktiven E-Mail-Wechsel, in dem ich die beiden Postings ...

- Gigaherz-Jakob: 5G bringt uns 90 V/m bis 200 V/m
- ZDF (2019): Das 90-V/m-Märchen

... mitteilte, räumte der Sitebetreiber ein, er könne nun nach eigenen Recherchen meine Angaben nachvollziehen und sei offenbar einer Fehlinterpretation aufgesessen. Respekt: Nur wenige Stunden nach dem Erstkontakt sind auf seiner Seite der Satz ...

Doch für 5G hat das ICNIRP diese angehoben auf 90 V/m für die Bevölkerung und satte 200 V/m am Arbeitsplatz.

... ersatzlos entfernt, die Balkengrafik der Grenzwerte berichtigt und ein Korrekturvermerk hinzugefügt worden. Respektlos: Der Verein Diagnose-Funk lässt seit nunmehr acht Jahren eine ebenfalls angemahnte Falschmeldung (Resolution 1815 des Europarats) unberichtigt auf seiner Website stehen.

Zurück zum ZDF: Um zweifelsfrei sicher zu gehen, dass die Autoren der planet-e-Sendung ihre Falschinformation von 5g-anbieter.info übernommen haben, habe ich meinen Ansprechpartner gebeten, dies mit den Autoren zu klären – und vorsorglich schon einmal eine Berichtigung vorzubereiten. Wie diese für eine zurückliegende planet-e-Sendung aussehen könnte, ist mir allerdings nicht klar.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Diagnose-Funk, Richtigstellung, Falschmeldung, 5G, ICNIRP-Empfehlung, 90V


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum