Nachhilfe ▼ (Forschung)

Alexander Lerchl @, Mittwoch, 15.07.2009, 07:26 (vor 4885 Tagen) @ H. Lamarr

Ich verstehe Ihre Argumente nicht, und zwar überhaupt nicht, tut mir Leid.

Jetzt wird's schwierig, denn ich weiß momentan nicht, wie ich es noch sagen könnte. Legen Sie doch einfach mal dar, was an dem Absatz mit der roten Markierung Ihrer Einschätzung nach so verwerflich ist. Ich kann da nämlich nichts Verwerfliches erkennen. Und möchte jetzt auch nicht - falls dies nötig sein sollte - zig Dokumente aus der Datenbank studieren, nur um diesen einen Absatz richtig deuten zu können.

Also dann der ganze Text (Tippfehler bitte entschuldigen, ich habe den Text aus dem pdf geholt). Interpretation unter dem Text.

I. Präambel
Die deutsche Cigarettenindustrie beteiligt sich aktiv an der Diskussion über das Cigarettenrauchen mit dem Ziel, die Verbraucher umfassend und sachlich über
ihre Produkte zu informieren. Durch eigene Forschung ebenso wie durch ständige Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen außerhalb der Industrie gewinnt sie Erkenntnisse, die sie gegen irreführende Aussagen zum Thema "Rauchen und Gesundheit" einsetzen kann. Diese Forschungsergebnisse sind auch von grundlegender Bedeutung für die Produktentwicklung der Mitgliedsfirmen.

Die VdC-Forschung orientiert sich an den in der Bundesrepublik Deutschland bestehenden wissenschaftlichen, sozialen und politischen Gegebenheiten, berücksichtigt dabei aber auch internationale Zusammenhänge. Der gemeinsame Standpunkt der Mitgliedsfirmen findet in dem nachstehenden Forschungskonzept seinen Niederschlag.

II. Ausgangslage
Die von der seit dem Jahre 1959 bestehenden Wissenschaftlichen Abteilung des VdC initiierten und mit einem Etat von mehreren Millionen DM pro Jahr geförderten Forschungsvorhaben haben dazu geführt, daß die erarbeiteten Forschungsergebnisse national und international anerkannt werden. Das vorliegende VdC-Forschungskonzept geht davon aus, daß das Rauchen von Cigaretten auch in Zukunft eine Form des Genusses sein wird, auf die viele Menschen nlcht verzichten wollen. Rauchen gehört für sie zu den Freuden des Lebens, und Rauchen in Maßen sollte jedem von ihnen möglich gemacht werden, ohne um die eigene Gesundheit besorgt sein zu müssen. Die Forschung des VdC wird wie bisher dazu beitragen, daß die Cigarettenindustrie den Rauchern Produkte anbietet, die eine solche Erwartung rechtfertigen.

III. Aufgabenfelder
Die Schwerpunkte der gemeinsamen Forschungsanstrengungen können folgenden fundamentalen Themenkreisen und deren Wechselwirkungen zugeordnet werden:

1. Tabakpflanzenforschung,
2. Erforschung gesundheitlicher Risiken des Rauchens und des sogenannten Passivrauchens,
3. Vergleich der gesundheitlichen Risiken des Rauchens und Passivrauchens mit allgemeinen Lebens- und Umweltrisiken,
4. Motivations-, Verhaltens- und Sozialforschung
5. Medizinische Grundlagenforschung zur Erfassung [anderer] endogener und exogener Faktoren, die ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

IV. Öffentlichkeitsarbeit im wissenschaftlichen Bereich
Die öffentliche Diskussion um das Thema Rauchen und Gesundheit wird von zahlreichen Wissenschaftlern und Politikern ohne Bezug zum Stand der Forschung geführt. Dem muß im Interesse der Industrie und ebenso der Gesellschaft offensiv begegnet werden. Die Ergebnisse der nationalen und internationalen Forschung und insbesondere der VdC-Forschung, sind der Öffentlichkeit umfassend und verständlich zur Kenntnis zu bringen.

..

Bonn, 30. Januar 1992


Man muss dieses Dokument im Zeitkontext verstehen und interpretieren. 1992 war schon längst klar, dass Rauchen und Passivrauchen mit massiven Lungenschäden und hohen Krebsinzidenzen verbunden sind. Das als "irreführende Aussagen" zu bezeichnen, ist eine Verhöhnung von allen durch Rauchen Erkrankten und Toten. Die Tabakindustrie war also in einer schweren Defensive. Ausweg: Ablenkung auf Teufel komm raus und weg von der direkt von der Tabakindustrie gesponserten Forschung. Die Gründung von Verum 1992 war nichts anderes als ein Täuschungsmanöver.

Hinweis Moderator: Hier wurde das Posting "Reflex - Beweise und Indizien" abgetrennt da der Inhalt berührt ist von der Unterlassungaufforderung von Dr. Prof. A..

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=32634

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Forschung, VdC, Ablenkungsforschung, Nachhilfe, Trol-Wiese


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum