Sendemast oder Handy: Franz A. bezieht Position (Forschung)

KlaKla, Freitag, 10.07.2009, 09:31 (vor 4451 Tagen) @ H. Lamarr

Meiner Meinung nach braucht Dr. Prof. A. ES und Sendemastgegner. Sie sind der Motor, der zwar schwächelt aber immer noch fleißig versucht, die Debatte am Leben zu erhalten. Wenn er Klar stellen würde, seine Ergebnisse beziehen sich auf die Nutzung von Handys, besteht die Gefahr Mitstreiter zu verlieren. Er hat viele Jahre darauf hingearbeitet, in diesem Umfeld Mitstreiter zu gewinnen. Besuche, Vorträge und Gezieltes einstreuen von Pressemeldungen in ausgesuchten Kreisen. Er duldete Desinformation und Unterstellungen aus Stuttgart und versucht Diagnose Funk Seriosität an zukleben.

Sendemastgegner haben über die Jahre hinweg Reflex und später die UMTS-Studie benutzt, um Gefahren von Sendemasten zu suggerieren. RDW hat immer wieder darauf hingewiesen, dass man differenzieren muss. Aber er ist der Gegner, der im Interesse der Mobilfunkindustrie agiert, so der Vorwurf. Das Prof. A. keine reine Weste hat, war lange Zeit nicht bekannt und/oder wird einfach ignoriert. Die Einäugigkeit der Sendemastgegner nehmen nur Kritiker wahr.

Dr. Prof. A. hat mMn. das Grundvertrauen in die Wissenschaft erschüttert und allein aus diesem Grund, würde ich als Verantwortlicher keine Studie mehr unterstützen in der Prof. A. mitwirkt. Sein Verhalten bzgl. rauchen muss Konsequenzen haben. Vielleicht hängt sich der Spiegel noch mal an Prof. A.s Fersen und bringt einen erhellenden Beitrag.

Ihr solltet den Beitrag Forschungsprojekt REFLEX im Strudel wirtschaftlicher Interessen weiter vervollständigen.
Ein Hinweis auf seine Verbindung zur Zigarettenindustrie sollte da nicht fehlen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, Verdrehung, Wissenschaft, Prof. A., Sendemastgegner, Diagnose-Funk, Lobbyarbeit, Elektrosensible, Seilschaft, Seriös, Reflex, Angstschürer, Differenzieren, Ignoranten, Sendemastsensible


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum