Arthur Firstenberg: alles begann 1982 (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 09.11.2018, 09:33 (vor 310 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Freitag, 09.11.2018, 09:52

Eigenen Angaben zufolge begann Firstenbergs "Elektrosensibilität" 1982 im letzten Jahr seines Medizinstudiums. Damals hatte er mehrere Monate lang Kopfschmerzen, Schwierigkeiten sich zu konzentrieren und an Dinge zu erinnern. Dann "brach er zusammen" (musterhaft für unseren Uli W.) und dachte, er hätte einen Herzinfarkt erlitten. Doch es wurde keiner festgestellt. Es dauerte angeblich sieben Jahre, bis er jemanden traf, der seine Erfahrung bestätigte, sich in der Nähe bestimmter Elektrogeräte, wie Fernseher oder Computer, krank zu fühlten. Hielt er sich von den Geräten fern, fühlte er sich gesund. Die Folge: Seit 1990 ist Firstenberg arbeitslos.

Kommentar: Es macht den Eindruck, dass er sehr viel Zeit zum recherchieren hatte. Dabei konzentriert er sich auf das was sein Ansinnen untermauert (Wolfgang Volkrodt Leif Salford's, Roger Santini, Neil Cherry). So wird man leicht zum Überzeugungstäter. Ist aktiv für kommerzielle Nutznießer, die im verborgen bleiben.

Stutzig macht es mich, dass in seinen Erzählungen Dr. G. Carlo nicht vorkommt. Schon 2001 war Carlo in der USA aktiv. Für Sammelklagen in USA wurde damals auch in Deutschland geworben. 2005 war die Verbindung zum Filmemacher Klaus Scheidsteger ersichtlich. Er hatte mit G. Carlo seinen ersten Mobilfunk kritischen Film abgedreht und in Umlauf gebracht.

2008 wurde Carlo dem deutschen Publikum live präsentiere von Dr. Ch. Scheiner. Und sogar der Ex-Tabaklobbyist schwang seinen Hintern zur Veranstaltung. Damals noch verwunderlich heute logisch. Für diese Leute wäre eine anerkannte Verrentung wegen EHS in der USA ein gefundenes Fressen. Ich denke da an Ty4C.

Firstenberg ist eigentlich zu bedauern, er hat all die Jahre aufs falsche Pferd gesetzt. Sogar seine berufliche Kariere geopfert. Am Ende hat er nichts erreicht. Die Gewinner sind die Nutznießer die unseriöses Zeug verhökern oder mit den Leid des anderen Geld verdienen. Mir ist nicht bekannt, dass Nutznießer wie z.B. Klaus Scheidsteger, aus dem Einnahmen des Films Ty4C, Spenden abführt. Um das Leid EHS-Betroffener zu mildern. Dagegen ist bekannt, dass Nutznießer voll auf die Dummheit der Mitstreiter steten. Psychisch Kranke benötigen Schutz, manchmal sogar Schutz vor sich selbst.

Verwandte Threads
USA Klage Arbeitsgericht Kalifornien - Gehirntumor
Die Hintermänner des Films "Thank you for Calling"
Desinformation mit Filmen von "Filmemachern"

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Psychisch Kranke, Scharlatanerie, Missbrauch, Opfer, Nutznießer, Quacksalber, Angstsörung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum