Gruber, C: Warum viele Ärzte ihre Patienten falsch beraten (Forschung)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 07.12.2014, 20:25 (vor 1808 Tagen) @ H. Lamarr

Auszug aus dem Beitrag von Christian Gruber: Statistik-Know-how: Warum viele Ärzte ihre Patienten falsch beraten:

************************************* Beginn *******************************************

Auch mit anderen Diagnose-Markern können Ärzte offenbar wenig umgehen. Gigerenzer und sein Kollege Ulrich Hoffrage, Professor an der Schweizer Université de Lausanne, haben 48 Mediziner mit einer durchschnittlichen Berufserfahrung von 14 Jahren auf die Probe gestellt.

Die Aufgabe: Sie sollten den Haemoccult-Test einschätzen. Dieser spürt Blut im Stuhl auf, ein Hinweis auf Darmkrebs. Der Test spricht in etwa 50 Prozent der Fälle an (Sensitivität) und liefert bei 3 Prozent falsch positive Ergebnisse; 0,3 Prozent der Bevölkerung erkranken überhaupt an Darmkrebs.

Die Ärzte sollten einschätzen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für den Patienten ist, tatsächlich an Darmkrebs zu leiden, wenn der Test positiv war. "Die Antworten", so Gigerenzer, "variierten von 1 bis 99 Prozent." Die Mehrheit gab eine Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent an. Vier der 48 Ärzte zogen die Falsch-Positiv-Rate von der Sensitivität ab und gelangten zu einer Einschätzung von 47 Prozent. "Die tatsächliche Wahrscheinlichkeit beträgt jedoch nur 5 Prozent."

************************************** Ende ********************************************

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Darmkrebs


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum