Wie wäre es mit einer Netzkonferenz mit Mike? (Allgemein)

Schmetterling @, Mittwoch, 21.12.2005, 23:06 (vor 6251 Tagen) @ H. Lamarr

Ganz ehrlich, ich denke, das mit dem Chat ist Kinderei. Es würde enden wie diese Sinnlosdiskussionen mit Shutti, der sich nur ein Stündchen Spaß mit uns verschafft. Auch die restlichen Beiträge streifen meiner Meinung nach nicht mal den Kern der Sache.

Deshalb überlege ich, ob es vernünftig ist, an dieser Stelle eine politische Diskussion anzufangen. Vielleicht versteht mich ja wenigstens Einer der Leser. ;-)


Warum Mobilfunk nicht schädlich sein darf.
Ich versuche alles so weit wie möglich (sehr) zu vereinfachen.

Sehen Sie, Ursache allen Übels ist das Geld in seiner Funktion, neues Geld durch Zinsen und nicht durch Arbeit zu erschaffen.

Ursprünglich als Mittel zum Tausch, war und ist es nützlich.
Man stelle sich einen Stuhl vor oder ein Brot. Beide altern nach einer gewissen Zeit, gehen kaputt oder verderben. Geld als das Äquivalent dazu nimmt sich aber heraus, statt zu verfallen, mehr zu werden. Und genau das ist der Fehler, den nur wenige erkennen und der durch die Medien todgeschwiegen wird.

Was passiert dadurch? In den letzten Jahrzehnten hat sich die Gütermenge der Welt nur ca. vervierfacht (weil immer wieder verfallen/ verbraucht), der Wert der Geldmenge ca. vervierzigfacht (durch Zins und Zinseszins). (Das nennt man dann Inflation.)
Um diesen Vorgang zu vertuschen, und weil die Nutznießer der Zinsen die gleichen sind, die das meiste Geld besitzen, wird eine gigantische Medienmaschinerie in Gang gehalten (die selbstverständlich denen gehört, denen auch das meiste Geld gehört). Sie erzählt uns, dass man Wachstum braucht, um Arbeit zu schaffen. Was natürlich nicht ganz korrekt ist, da das Wachstum ganz am Ende der Fahnenstange für die Zinsen draufgeht.
Sie hämmert uns ein, dass wir expandieren müssen. Aber die Erde ist endlich, die Rohstoffe sind endlich. Also sollten wir so sorgsam wie nur möglich mit ihnen umgehen und Kreisläufe schaffen, keine Müllberge.

Um jetzt nicht den Faden zum Mobilfunk zu verlieren:
Die Umsatzerlöse beim Mobilfunk haben 2005 beinahe 70 Milliarden Euro erreicht ( siehe BNetzA Tätigkeitsbericht), das sind, als Vergleichsmaßstab ca. 27 Prozent unseres Haushaltsetats. (übrigens gehen etwa 40 Mrd. Euro des Etats alleine an Zinsen drauf)
Wenn man sich diese Unsummen vorstellt, kann man die Dimensionen erahnen, wegen denen Mobilfunk nicht schädlich sein darf.
Weil: kein Mobilfunk= viel zu wenig Wachstum= Weltwirtschaftskrise. (Die wird aber nur aufgehalten, nicht verhindert!!!)

Was würde gegen diesen globalen Moloch helfen? Richtig wäre, wenn alle nur die in der Region hergestellten Waren verbrauchen und regional nur soviel hereingenommen wird an fremden Gütern, wie wieder aus der Region herausgehen. Dann darf nur zinsloses Geld im Umlauf sein, das nicht haltbarer ist als die Waren, für die es einen Gegenwert darstellt. Und wir brauchen dann keine Zeitungen mehr, die Lügen verbreiten und schädliche Technologien nur des Wachstums wegen propagieren.
Übrigens sind solche Wirtschaftsmodelle schon erfolgreich gelaufen.

Bitte nicht jedes einzelne Wort auf die Goldwaage legen, ich habe nur das Prinzip verdeutlichen wollen.


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum