Bündnis 90/Die Grünen ringen ums Mobilfunkkonzept Erkrath (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 12.03.2016, 14:50 (vor 1345 Tagen) @ H. Lamarr

Aus dem lokal Anzeiger Erkrath

Stellungnahem Bündnis 90/Die Grünen: ...Wissenschaftliche Studien liefern Indizien dafür, dass Mobilfunkstrahlung negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann und insbesondere für elektrosensible Menschen ein erhebliches Problem darstellt.

Kommentar:
Pseudowissenschaftliche Studien oder vielleicht die Reflex-Studie? Für Elektrosensible ist allein schon der bloße Anblick einer Antenne ein erhebliches Problem. Durch falsche Rücksichtnahme besteht beim EHS kein Bedarf seine Annahmen, sein Verhalten in Frage zu stellen geschweige denn zu ändern. Am Ende steht das Dissoziale Verhalten einer Einzelperson. Zu ihrem Schutz sollen nun alle Anderen ein mehr an unnötige Strahlung ausgeliefert werden, darunter auch Kinder/Jugendliche! Was für ein Missverhältnis.

... Sollte der Rat das Konzept am 17. März tatsächlich aufheben, drohen zahlreiche neue Mobilfunkmasten in unserer Stadt. Ich appelliere an alle Ratsmitglieder, ihre Verantwortung für die Erkrather Bürger in doppelter Hinsicht wahrzunehmen – sowohl für den vorsorgenden Schutz der Gesundheit wie auch für eine angemessene Mobilfunkversorgung".

Neue Standorte in der Stadt, minimieren die Strahlenbelastung beim Handynutzer. Die WHO sagt: Keine Krankheiten durch Bassistationen. Bisherige Studien liefern keinen Hinweis, dass umweltbezogene Expositionen durch Basisstationen, das Risiko für Krebs oder irgendeine andere Krankheit erhöht.

Ergänzung 13.03.2016: Die IARC klassifiziert möglicherweise krebserregende Stoffen auf einer 5-stufigen Skala (Group 4 bis Group 1) von "wahrscheinlich nicht krebserregend beim Menschen (Group 4)" bis "krebserregend beim Menschen (Group 1)". Handy Klasse 2B, Sendemast Klasse 3.

... Bündnis 90/Die Grünen betonten, dass die Entscheidung über die Standorte von Mobilfunkmasten in die öffentliche Hand gehöre, um notfalls das Aufstellen von Masten durch private Mobilfunkbetreiber insbesondere an sensiblen Standorten wie etwa Kindergärten oder Schulen verhindern zu können. Diese Steuerung ist aber nach der Rechtssprechung nur durch ein Mobilfunkkonzept möglich!

Schon mal was vom Dialog gehört? Und ein Mobilfunkmast auf der Schule ist besser als neben der Schule, dazu benötigt man sachgerechte Aufklärung vom anerkannten Experten, keine Angst schürende Broschüren einer Laienorganisationen, die eben so wenig Fachkompetenz hat, wie ein Schulpfarrer, Drucker, Geopathologe, Germanist oder Astrologe.

In der Sitzung des ASW überreichten die Bürger über 90 Unterschriften gegen die Aufhebung des Mobilfunkkonzeptes, die innerhalb kürzester Zeit gesammelt worden waren. Die abschließende Entscheidung fällt nun in der Ratssitzung am 17. März (ab 17 Uhr, Stadthalle Erkrath).

Erkrath hat eine Einwohnerzahl von ca. 43.700. Was sind da schon 90 Unterschriften.

Bündnis 90/Die Grünen scheint sich nicht weiter zu entwickeln. Sie bekämpfen immer noch gegen Sendemasten wobei längst bekannt ist, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht. Wo bitte bleibt die Fürsorge der Grünen zum Schutz der Handynutzer, darunter viele Kinder und Jugendliche. Je weiter Sendemasten an den Stadtrand vertrieben werden desto stärker muss das Handy und die Bassstation senden. Das bedeutet unnötige Mehrbelastung der Nutzer.

Verwandte Threads
Neue Metastudie: Weiterhin kein Beleg für Elektrosensibilität
Auch EHS telefonieren gern mit dem Handy
Selbstheileffekt schützt Gesellschaft vor Mobilfunkgegnern

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
EHS, Die Grünen, Inkompetenz, Elektrochonder, Wutbürgertum, Mehrbelastung, Laienorganisation, Laien, Handynutzer, Missverhältnis


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum