Zweifel an Senderstudie Hennen: Nachtrag I (Forschung)

Doris @, Sonntag, 08.03.2009, 23:00 (vor 3908 Tagen) @ H. Lamarr

Diesen Einwand hatte ich vergessen ...

  • Bei der Studie von Dr. Eger schrumpft die Latenzzeit von Krebs auf (für Erwachsene) ungewöhnlich kurze 5 Jahre. Damit bringt Eger andere Sendemastengegner in Argumentationsnotstand, wenn diese nämlich bislang ausbleibendes epidemieartig anschwellendes Krebsvorkommen in der Bevölkerung mit einer 20 Jahre und länger andauernden Krebs-Latenzzeit begründen und einen massiven Anstieg der Krebszahlen z.B. ab 2015 in Aussicht stellen. Das passt nicht zusammen.

Doch für Dr. Eger schon. Dieses Ausbrechen von Krebs nach 5 Jahren hat sich auch bei mir von meinen Anfangszeiten her fest verankert, denn diese Zahl war Bestandteil der Naila Studie. Die Aussage, die ersten 5 Jahre passiert nichts, dann häufen sich die Krebsfälle ist mir in meiner Kritikerzeit oft verkommen, ich meine auch Marianne Buchmann hat sich in die Richtung immer wieder mal geäußert. Mit Aussagen zu der langen Latenzzeit bezieht man sich auf Dr. Prof. A., der diese Aussagen in Zusammenhang mit den Gehirntumoren durch Handynutzung machte. Und da die meisten BIs sich entweder vorrangig auf die Sendemasten fokussieren und was die Studienergebnisse betrifft auch nicht unbedingt differenzieren, gibt es diese unterschiedlichen Aussagen zu den Latenzzeiten, so wie's halt grad passt.

Tags:
, Naila, Argumentationsnotstand, Latenzzeit


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum