Diagnose:Funk hat nichts gegen 5G-Campus-Netze (Allgemein)

KlaKla, Mittwoch, 04.08.2021, 07:55 (vor 491 Tagen) @ KlaKla

2:33:46 Gutbier: Es gibt viel Ideen, viel Erzählungen zu der Fragestellung, wofür brauchen wir denn 5G. Wozu brauchen wir den Ausbau, wozu brauchen wir so viel mehr an Last in den Netzen? Und diese Sachen, die uns dann die Industrie verspricht, mit vielen smarten Dingen auf allen Ebenen, wenn man sich die genauer anschaut, ja, es gibt eine Anwendung, wo 5G mit so einer hohen Leistungsfähigkeit Latenz und enorme Bandbreite, Schnelligkeit tatsächlich ziehen kann und das ist eine Maschine-zu-Maschine-Steuerung, Campus-Netze, eingeschlossene Netze. Tatsächlich eine Maschine mit Funk über eine andere Maschine steuern zu lassen. Ja, da kann man das anwenden. Da haben wir auch nichts dagegen, sorgen sie dafür, dass kein Mensch dazwischen steht. Alles wunderbar.

Kommentar: Gutbier hat die Technik immer noch nicht verstanden. Muss er auch nicht. Seine Aufgabe ist es, Angst zu schüren, damit er auch in Zukunft als Referent vor Laienpublikum gegen Bares auftreten kann. Er arbeitet mit Autodidakten, die sich längst im Ruhestand befinden und den Zenit überschritten haben. In Fachkreisen der Wissenschaft spielen diese Rentner keine Rolle in der Echokammer dagegen schon.

Verwandte Threads
Viele Chancen durch 5G-Campus-Netze
Telemedizin in Baden-Württemberg
Akte 5G - Faktencheck zu den Aussagen von Diagnose:Funk

Fortsetzung folgt … :waving:

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Gutbier, Autodidakt, Echokammer, Rentnerband, 5G-Campus-Netze


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum