Populismus und Medien 2018 (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 20.12.2020, 13:55 (vor 350 Tagen) @ H. Lamarr

Auszug: Politischer Diskurs im Wandel - Die Verrohung der Republik (Seite 8)

DER TON wird rauer. Sicherlich gab es in der Geschichte der Bundesrepublik öfter Phasen, in denen politische Auseinandersetzungen mit harten Bandagen geführt wurden. Doch Hasstiraden, Verunglimpfung und Gewaltandrohung, befeuert durch gezielte Falschmeldungen und Gerüchte gegen das „Establishment“, führen zu einer zunehmenden Verrohung des politischen Diskurses...

... Die Qualitätskriterien öffentlicher Kommunikation wie gegenseitiger Respekt und zivilisierter Umgang seien dabei unter die Räder gekommen. Jandura betonte, dass polemische Zuspitzung und Kritik, Emotionalisierung und Moralisierung in politischen Diskussionen allein noch keine Gefahr für die Demokratie darstellen. Das sei „zivile Verrohung der Sprache“. Die Gefahr bestehe erst dann, wenn der politische Streit verweigert wird, wenn Diskussionen abgebrochen und Gegenpositionen kriminalisiert werden. Wo dem „Gegner“ von vornherein „böse Absichten“ unterstellt würden, herrsche eine Logik der Denunziation („inzivile Verrohung der Sprache“). Social Media förderten die Entstehung von „Echokammern“ und „Filterblasen“, in denen immer nur „Gleichgesinnte“ miteinander kommunizieren, statt zum politischen Diskurs in einer politischen Öffentlichkeit beizutragen.

Hoax werden mehr
Karolin Schwarz vom Recherche-Portal CORRECTIV wies in ihrer Analyse der Bedeutung von „Fake News“ für den gegenwärtigen politischen Diskurs darauf hin, dass ein Hoax – eine vor allem im Internet verbreitete Falschmeldung – kein neues Phänomen sei. Aber es gebe in letzter Zeit eine deutliche Zunahme und politische Instrumentalisierung solcher Falschmeldungen. Allein auf der Website hoaxmap.org sind mittlerweile fast 500 gesammelt, die sich ausschließlich auf angebliche „Vorfälle“ mit Flüchtlingen und Migrantinnen und Migranten beziehen und alle widerlegt sind. Im vergangenen Bundestagswahlkampf, der vom CORRECTIV-Team sehr intensiv verfolgt und analysiert wurde, waren zwar keine richtig „großen“ Falschmeldungen zu verzeichnen, aber doch etliche Fake-Geschichten und Fake-Dokumente. Dazu zählen gefälschte Aussagen von Politikerinnen und Politikern sowie Fotos oder Videos mit falschen Erläuterungen. Derartige Fake News „funktionieren“ – so Schwarz –, weil sie der eigenen Weltsicht entsprechen und auf bestehenden Ressentiments aufbauen...

... Raus aus Echokammern
Christian Boeser-Schnebel, Projektleiter des Netzwerks Politische Bildung Bayern und Mitautor eines Buches über Argumentationstraining (www.politikwagen.de), machte deutlich, dass es beim Umgang mit Populismus und Stammtischparolen nicht darum gehe „den anderen auszutricksen“. Vielmehr müsse es das Ziel sein, eine Haltung zu etablieren, in der die Bereitschaft für einen offenen demokratischen Diskurs ein zentrales Element sei. Dazu ist es notwendig, die jeweiligen „Echokammern“ zu verlassen und einander zuzuhören sowie Offenheit für andere Sichtweisen zu entwickeln. Nachfragen sei besser als gleich eine Gegenargumentation aufzubauen. Es sei wichtig, die eigene Haltung zu reflektieren und zumindest ein Stück weit in Frage zu stellen.

Kommentar: Deutschland spricht über 5G, ein zaghafter Versuch, einen Weg zu finden, raus aus der Echokammer?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Kneifen, Desinformation, Schweigen, Denunzieren, Instrumentalisierung, Falschmeldung, Seifenblase, Populismus, Entwerten, Fake-News, Correctiv, Echokammer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum