@RDW - Heute mal mit schlechtem Stil? (Allgemein)

RDW ⌂ @, Montag, 25.10.2010, 23:20 (vor 4227 Tagen) @ Sektor3

Es ist alles andere als ein schlechter Stil, einen Satz genau zu lesen und darin enthaltene Erinnerungsfragmente zu hinterfragen sowie daraus folgende Fehlinterpretationen zu kritisieren.

Doch, es ist schlechter Stil, wenn Sie zu heftiger Wortwahl greifen aber nicht erklären, was genau Sie denn wollen.

Heftige Wortwahl? Ich schätze, da haben wir unterschiedliche Maßstäbe.
Ich persönlich empfand Ihre Frage "Lügt da jemand? Und wenn ja, warum?" zum Abschluss ihrer Gegenüberstellung als nicht minder heftig und dies war letztendlich auch der Auslöser für meinen Beitrag.

....

Das Zusammenwürfeln von athermischen Effekten der "Offiziellen" und den genotoxischen Effekten der "Lehrbuchautoren" machen nur Sie ganz alleine.

Ok, das ist akzeptiert.

3. Korrigieren Sie mich, wenn das nicht der Kernpunkt Ihrer Aussage war:

Während die dafür zuständigen Stellen zu athermischen Effekten von Mobilfunkexposition sagen, "dass es das eigentlich nicht gibt", ....

Und das stimmt so einfach nicht.

Was soll denn an der Kernaussage nicht stimmen (dass Frau Weber das Zitat aus EHS abgeleitet hat wissen wir ja nun)? Aber das BfS bestätigt doch im Kern die Aussage. Und warum vergessen Sie auch dieses Zitat?:

Auf der BfS-Seite finden Sie z.B.:

"Biologische Wirkungen im athermischen Bereich nicht nachgewiesen
Die Ergebnisse des DMF, sowie weiterer aktueller nationaler und internationaler Studien, konnten die Existenz möglicher Wirkungsmechanismen im „athermischen“ Bereich unterhalb der Grenzwerte nicht bestätigen.
"

Es tut mir ausgesprochen leid, aber wenn einem der Unterschied zwischen

Während die dafür zuständigen Stellen zu athermischen Effekten von Mobilfunkexposition sagen, "dass es das eigentlich nicht gibt", ....

und

Die Ergebnisse des DMF, sowie weiterer aktueller nationaler und internationaler Studien, konnten die Existenz möglicher Wirkungsmechanismen im „athermischen“ Bereich unterhalb der Grenzwerte nicht bestätigen.

nicht bewusst ist, dann ist vieles einfach hoffnungslos und mir wird immer klarer, warum so viele Mißverständnisse und Fehldeutungen erfolgreich existieren.
Ich frage mich dann wirklich, wie sich ein Wissenschaftler denn dann noch ausdrücken kann, damit man ihn auch richtig versteht und ihm nicht, wie so oft, aus "keinen gefundenen" Effekten" ein "gibt es nicht" andichtet und ihn dafür kritisiert.

RDW


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum