EHS-Forschung (Forschung)

Doris @, Samstag, 12.12.2009, 18:17 (vor 5299 Tagen)

Beim COST Arbeitsgruppentreffen im November in Paris wurden zwei geplante EHS-Studien präsentiert. Bei beiden Studien stand die Therapie im Mittelpunkt.

a) Französisches Projekt, geplant durch Dr. Rene de Seze

Ein Protokoll für ärztliche Beratung und Behandlung von IEI-EMF Patienten in Frankreich ist entwickelt worden. Es ist geplant, die Beratungen ab Januar 2010 zu beginnen. Um diese Initiative zu bewerten und daraus zu lernen, ist eine beobachtende Studie geplant.

Weitere Informationen gibt es in der Power Point Präsentation von Rene de Seze

Electric HyperSensitivity or Idiopathic Environmental Intolerance
Medical care proposal

Beratung
persönlicher RF und ELF Dosimeter und ein tägliches Tagebuch der Symptome über einen Zeitraum von einer Woche

Dosimeter und Tagebuch werden zurück zur Beratungsstelle gebracht und von dort zu INERIS gesandt.

Ergebnisse der Exposition, des Tagebuches und para-klinische Untersuchungen werden analysiert.
Zwei Monate später erfolgt die zweite Beratung, bei der den Patienten die Ergebnisse mitgeteilt und interpretiert werden.
Nachuntersuchung (Follow up) und Auswertung: 6 Monate, 1 Jahr später

Einstufung durch Lena Hillert:
1. Stadium: vorübergehende Symptome, möglicher Zusammenhang evoziert
2. Stadium: Anhaltende zunehmende Symptome in Stärke oder Frequenz. Patienten suchen nach Bestätigung für kausalen Zusammenhang, vermeidendes Verhalten beginnt.
3. Stadium: Symptome mit irgendeiner EMF-Quelle. Die Patienten sind von einem kausalen Zusammenhang überzeugt, manchmal extremes vermeidendes Verhalten (Leben im Wald)

Mögliche Therapie:
Medikamente: schmerzlindernde, angstlösende und kognitive Therapie

In manchen Fällen: Reduzierung der Exposition (Distanz, Abschirmung)
Follow up: Medizinische Beratung
Beibehaltung oder Änderung des Protokolls


(zur australischen EHS-Studie schreibe ich später was dazu)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum